Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

GIS-Sammelklage: Internetseite von Prozessfinanzierer überlastet

Die Website zur GIS-Sammelklage funktioniert nicht.
Die Website zur GIS-Sammelklage funktioniert nicht. ©pixabay.com
Die gestern verkündete Sammelklage der Prozessfinanzierer AdvoFin schlug große Wellen. So große, dass die Anmeldeseite für die Klage nicht mehr funktioniert.
So bekommen Sie Ihr Geld zurück

Es ist die größte Konsumenten-Klage, die es bisher in Österreich gegeben hat. 3,3 Millionen GIS-Kunden haben laut Prozessfinanzierer AdvoFin Anspruch auf 10 Prozent der gezahlten Mehrwertsteuer auf ihre GIS-Rechnung, rückwirkend auf fünf Jahre. Insgesamt 100 Euro lassen sich laut AdvoFin so zurückklagen, minus einer Provision von 27 Prozent für den Prozessfinanzierer.

Anmeldung über Internet

Für die Anmeldung bei der Sammelklage gegen den ORF muss man sich auf der Webseite von AdvoFin mit Namen und E-Mail-Adresse registrieren. Eine Kopie eines GIS-Zahlungsbelegs reicht aus, um Teil der Sammelklage gegen den ORF zu werden.

Internetseite geht nicht

Der Andrang ist jedoch so groß, dass die Website von AdvoFin am Donnerstagvormittag nicht erreichbar war und nur noch die Fehlermeldung “504 Gateway Time-out” lieferte. Auf Nachfrage bei dem Prozessfinanzierer wurde das Problem bestätigt. Wegen der großen Nachfrage sei die Seite offline, man arbeite bereits mit Hochdruck an einer Lösung. Ein Ende der Störung sei aber noch nicht absehbar.

Update: Am Nachmittag war die Seite und das Formular für die Sammelklage wieder erreichbar.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • GIS-Sammelklage: Internetseite von Prozessfinanzierer überlastet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen