Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Girondins Bordeaux - Traditionsteam mit großem Ruf

Girondins Bordeaux wird in Frankreich in einem Atemzug mit Olympique Marseille, AS Monaco, Paris St. Germain oder Serienmeister Olympique Lyon genannt.

Der fünffache Meister gilt dank Ex-Größen wie Zinedine Zidane, Didier Deschamps, Bixente Lizarazu, Jean-Pierre Papin, Patrick Battiston, Alain Giresse oder Jean Tigana sowie einer langen Zugehörigkeit in der höchsten Spielklasse als einer der Traditionsclubs im Land des Vizeweltmeisters.

Seine Glanzzeit erlebte der 1881 nach dem Gironde genannten Mündungstrichter von Garonne und Dordogne gegründete Club Mitte bis Ende der 80er Jahre mit drei Meister- und zwei Cupsiegen. Auch der derzeitige französische Teamchef Raymond Domenech schnürte damals seine Schuhe für die traditionell in den dunkelblau-weißen Trikots auflaufende Mannschaft aus der Region Aquitanien.

UEFA-Cup-Finalist
Den größten Erfolg auf internationaler Ebene feierte Bordeaux 1996, als man vom UI-Cup kommend bis ins UEFA-Cup-Finale durchmarschierte. Erst dort wurde der Siegeslauf der Franzosen rund um die späteren Weltmeister Zidane, Lizarazu und Christoph Dugarry durch Bayern München jäh gestoppt (0:2/a, 1:3/h). Bei den Deutschen spielten damals u.a. der aktuelle Salzburg-Goalgetter Alexander Zickler.

Fünf Jahre zuvor hatte sich die Zukunft von Girondins düster präsentiert, als wegen eines Schuldenberges von knapp 44 Mio. Euro der Konkurs eingereicht wurde. Zwar gelang unter einer neuen Clubführung die Sanierung – wobei der Großteil der Spieler auch Gehaltskürzungen in Kauf nahm -, wegen der unsicheren finanziellen Situation verurteilte die Liga den Traditionsclub dennoch zum Zwangsabstieg. In der darauffolgenden Saison gelang jedoch postwendend der Wiederaufstieg.

Für die diesjährige UEFA-Cup-Saison qualifizierte sich Bordeaux durch den Gewinn des Ligacups. In der 1. Hauptrunde warf der fünffache Meister (zuletzt 1999) und dreifache Cupsieger (1987) nur mit Mühe den finnischen Vertreter Tampere aus dem Rennen (3:2/a, 1:1/h). In der aktuellen Meisterschaft liegen die Südwestfranzosen nach 13 Runden mit 9 Zählern Rückstand auf Lyon am vierten Tabellenrang. Bei der Generalprobe setzte es am Samstag mit einem 0:1 gegen Nancy die erste Auswärtsniederlage.

Wichtigste Spieler
Eckpfeiler des aktuellen Teams ist der langjährige Werder-Regisseur Johan Micoud, der ebenso wie Ulrich Rame (Tor) und Alou Diarra (Mittelfeld) bereits Einsätze für Frankreich verbuchte. Das gefährliche Sturm-Duo Fernando Cavenaghi/Marouane Chamakh zeichnete zuletzt im Alleingang für den 2:1-Heimsieg zum Auftakt der Gruppenspiele gegen Galatasaray Istanbul zuständig. Trainiert wird Bordeaux seit Sommer in seiner ersten Tätigkeit als Coach von Laurent Blanc. Der ehemalige Teamverteidiger, mit Frankreich Weltmeister 1998 und Europameister 2000, vertraut auf ein 4-4-2-System.

Bordeaux hat im Europacup bereits einmal gegen einen Wiener Club gespielt. In der 1. Hauptrunde des UEFA-Cups 1998/99 wurde Rapid knapp mit 1:1 (in Bordeaux) und 2:1 (in Wien) ausgeschaltet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wiener Fussball
  • Girondins Bordeaux - Traditionsteam mit großem Ruf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen