Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gewerkschaft und Faßmann in Sachen Fenstertage einig

ppell in einem gemeinsamen Brief an die Lehrer, am 22. Mai und 12. Juni zu unterrichten
ppell in einem gemeinsamen Brief an die Lehrer, am 22. Mai und 12. Juni zu unterrichten ©APA/HELMUT FOHRINGER
Der Streit zwischen Bildungsministerium und Lehrergewerkschaft über den Unterricht an den Fenstertagen nach Christi Himmelfahrt und Fronleichnam ist beigelegt.
Regelungen für Schulöffnungen

Das berichten "Kleine Zeitung" und "Wiener Zeitung". Minister und Gewerkschafter bitten in einem gemeinsamen Schreiben - unter Hinweis auf den Nachholbedarf wegen der Coronakrise - alle Pädagogen, an diesen zwei Tagen freiwillig zu unterrichten.

Faßmann und Gewerkschaft einigen sich

Gesetzliche Änderungen soll es nicht geben. "Es ist uns bewusst, dass diese freiwillige Leistung wieder einmal viel von Ihnen abverlangen wird", heißt es in dem von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und den Lehrergewerkschaftern Paul Kimberger, Roland Gangl und Herbert Weiss unterschriebenen Brief.

Unterrict an Fenstertagen

Faßmann hatte bei der Präsentation des Etappenplans zur Öffnung der Schulen angekündigt, dass an den beiden Fenstertagen am 22. Mai und 12. Juni verpflichtender Unterricht stattfinden wird. Dies stieß auf Protest der Lehrergewerkschafter - die auch darauf hinwiesen, dass die Bundesländer das Recht haben, die jeweiligen unterrichtsfreien Tage festzulegen. Faßmann hätte somit formal im Nationalrat eine Gesetzesänderung durchbringen müssen, um seinen Plan durchzusetzen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gewerkschaft und Faßmann in Sachen Fenstertage einig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen