AA

Gewerkschaft erwartet längeren KV-Streit bei der AUA

Bei der AUA droht ein längerer Konflikt.
Bei der AUA droht ein längerer Konflikt. ©APA/ROBERT JAEGER (Symbolbild)
Der am Donnerstag initiierte Streik des Bodenpersonals bei der Austrian Airlines (AUA) könnte den Beginn eines längerfristigen Konfliktes markieren. Die Positionen sind festgefahren.
Hotline überlastet, Chaos bei Umbuchungen
400 AUA-Flüge vor Ostern gestrichen

AUA-Geschäftsführerin Annette Mann hat am heutigen Donnerstag die Erwartungen der Gewerkschaft mit der Aufforderung enttäuscht, die Forderungen der Arbeitnehmerseite zu überprüfen. Nach Angaben der Gewerkschaft sind derzeit keine neuen Verhandlungsrunden anberaumt. Der Ausstand wird bis zum Freitagmittag andauern. Für die nächste Woche ist eine Belegschaftsversammlung angesetzt.

AUA-Chefin entschuldigt sich bei Passagieren

In einem Statement entschuldigte sich AUA-Chefin Mann am Donnerstag bei den Streik-betroffenen Fluggästen und versprach, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. Weiters wandte sie sich an die österreichischen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler: "Wir haben sicher nicht vergessen, dass es auch österreichische Steuergelder waren, die unserem Unternehmen das Überleben gesichert und viele tausend Arbeitsplätze gerettet haben", sagte Mann.

In Richtung der Gewerkschaft und des Betriebsrates Bord sagte die AUA-Chefin: "Wir werden uns unsere AUA nach der harten Aufbauarbeit der letzten Jahre durch Ihre unrealistischen Forderungen nicht einfach kaputt machen lassen", und forderte die Arbeitnehmervertreter auf, ihre Forderungen zu überdenken. Fragen von Medienvertreterinnen und -vertretern wurden nach dem Statement nicht zugelassen.

Gewerkschaft über Aussagen von AUA-Chefin enttäuscht

Das sorgte für Enttäuschung bei der Gewerkschaft, man habe sich ein Gesprächsangebot erwartet. Die Gewerkschaft habe in den vergangenen Tagen "beide Hände ausgestreckt" und Alternativen für eine Einigung vorgeschlagen, die AUA hätte diese Hände "weggeschlagen und Drohungen ausgesprochen", sagte vida-Chef Roman Hebenstreit zur APA. Nun stelle man sich "auf eine längere Auseinandersetzung ein", sagte Hebenstreit.

Einen Termin für weitere Verhandlungen gebe es laut der Gewerkschaft derzeit nicht. Für den kommenden Donnerstag, 4. April, hat der Betriebsrat Bord eine Betriebsversammlung angesetzt, bei der die Belegschaft über den aktuellen Stand der Verhandlungen informiert werden soll. Seit 2008 gehören die Austrian Airlines zum deutschen Lufthansa-Konzern. Die Gewerkschaft fordert, das Lohnniveau der AUA-Belegschaft an jenes des Lufthansa-Konzerns anzupassen. Hebenstreit sprach in den vergangenen Tagen immer wieder von einem Gehaltsunterschied von 40 Prozent zwischen der AUA-Belegschaft und den Beschäftigten der deutschen Konzernmutter Lufthansa.

Kostenlose Stornierungen und Umbuchungen für AUA-Passagiere

Aufgrund des Streikbeschlusses der Gewerkschaft vida streicht die AUA am Gründonnerstag und Karfreitag insgesamt 400 Flüge. Betroffen sind vor allem der Flughafen Wien, aber auch Bundesländerflughäfen wie Innsbruck, Graz oder Klagenfurt. Das Unternehmen spricht von 50.000 betroffenen Fluggästen. Die AUA bietet Streik-betroffenen Fluggästen kostenlose Stornierungen und Umbuchungen an, die Fluggäste sollten aktiv informiert werden. Der Flughafen Wien stellte zudem eine kostenlose Parkplatzstornierung in Aussicht, bereits abgeflogene Passagiere erhielten die Kosten für die zusätzliche Parkzeit nach Nachweis der Umbuchung vom Flughafen zurück. Die Lage vor Ort war in der Früh laut Flughafen Wien ruhig.

Die AUA beziffert den bisher im Zuge der aktuellen Kollektivvertragsverhandlungen entstandenen Schaden infolge von Flugausfällen mit 24 Mio. Euro. Der KV-Streit zieht sich nun schon seit Wochen, 17 Verhandlungsrunden haben bisher ohne Ergebnis stattgefunden. Hunderte Flüge sind seit Verhandlungsbeginn ausgefallen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Gewerkschaft erwartet längeren KV-Streit bei der AUA
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen