Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gesundheitsministerium weist Gerüchte um zweiten Lockdown zurück

Gesundheitsminister Anschober schließt einen Lockdown aus.
Gesundheitsminister Anschober schließt einen Lockdown aus. ©APA/HERBERT NEUBAUER
FPÖ-Chef Hofer hat behauptet, dass ab 23. Oktober ein weiterer Lockdown vorbereitet werden würde. Diese Gerüchte wurden nun vom Gesundheitsministerium zurückgewiesen.

Das Gesundheitsministerium hat am Mittwoch die Behauptung von FPÖ-Chef Norbert Hofer zurückgewiesen, dass ein zweiter Lockdown ab 23. Oktober und damit noch vor dem Allerheiligen-Wochenende vorbereitet werde. Davon könne keine Rede sei, so eine Sprecherin auf APA-Anfrage im Ministerium.

Ministerium: Gerüchte wurden gezielt gestreut

Es handle sich um gezielt gestreute Gerüchte, meint man im Ministerium. Ein zweiter Lockdown sei nur dann vorgesehen, wenn das Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch stehe, und davon könne keine Rede sein. In erster Linie gehe es zurzeit um gezielte Maßnahmen (wie die vorverlegte Sperrstunde in der Gastronomie) dort, wo die Corona-Ampel die Notwendigkeit dafür aufzeige. Mit der jüngsten Covid-Gesetzesnovelle hätten die Länder die Möglichkeit dafür bekommen.

Anschober schließt zweiten Lockdown aus

Auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) persönlich schließt den Lockdown aus, und zwar im aktuellen "Falter". "Nein. Den wird es nicht geben", sagte er dort.

Hofer hatte zuvor in einer Aussendung behauptet, "gut informierte Kreise im Umfeld der Kabinette" würden den 23. Oktober als Termin für einen zweiten Lockdown nennen.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Gesundheitsministerium weist Gerüchte um zweiten Lockdown zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen