Gestrandet oder gelandet?

Dieses Buch legt 12 Emigrantenschicksale offen: Schicksale mit einem Happy End und niederschmetternden Startbedingungen. Ein kluges und zutiefst bewegendes Buch abseits stupider, eingefahrener Vorurteile.

Wolfgang Machreich
Gestrandet oder gelandet?
Wie Integration gelingen kann – Menschenbilder und Strategien
Molden

Beschreibung

Vor dreißig, zwanzig, zehn Jahren sind sie als Fremde nach Österreich gekommen – als Flüchtlinge, Asylwerber, Studierende oder noch als Kinder an der Hand ihrer Eltern. Österreich ist ihr Zuhause geworden, ihr Lebensmittelpunkt, mit dem auch ihre heutige Lebensaufgabe einhergeht: dem Brückenschlag zwischen der alten und der neuen Heimat, zwischen den Kulturen, den Religionen, den Menschen. Alev Korun, Sirvan Ekici, Simon Inou oder Omar Al-Rawi – sie alle leihen dem Thema Integration in Österreich pointiert und profiliert ihr Gesicht und ihre Stimme. Denn dieses Buch zeichnet Schicksale vom Stranden bis zum Landen nach. Dabei bleibt jedes Kapitel eine Integrationsstrategie aus Fleisch und Blut, mit Verstand und Herz. Für sie ist Integration kein Fremdwort, sondern der Leitgedanke ihres Lebenslaufs, keine am Demographie-Reißbrett entworfene Migrationsstudie, sondern biografische Berufung und Verpflichtung zugleich. Für sie zielt Integration auf das Ich, das Du, das Wir.

Vienna Online Rezension

“Diejenigen, mit der dunklen Hautfarbe die zu uns gekommen sind um Drogen zu verkaufen oder die anderen aus dem Osten, die es auf unser Hab und Gut abgesehen haben.” Oft erschüttert die traurige Tatsache, dass im vermeintlich modernem und aufgeklärtem 21. Jahrhundert fremdenfeindliche Vorurteile nicht und nicht auszumerzen sind. Schuld daran sind das persönliche, soziale und familiäre Umfeld oder auch die hintergründig-polarisierende Berichterstattung mancher hiesiger Medien. Vielleicht hat Autor Wolfgang Machreich ein Buch erschaffen, dass bald zur Pflichtlektüre an österreichischen Schulen erklärt wird? Ich hoffe jedenfalls: Machreichs Buch ist authentisch, klug, philanthrop. Es bietet für 12 Emigranten eine Plattform des Aussprechens – die Möglichkeit, die eigene Lebensgeschichte zu erzählen. 12 Schicksale, die ebenso erschüttern wie auch faszinieren. 12 Menschen, vor denen man nur achtungsvoll, angesichts der unzumutbaren Startbedingungen und der nie aufgegebenen Hoffnung, den Hut ziehen kann. Und letztendlich 12 Erfolgsgeschichten, die beweisen, dass scheinbar aus dem Nichts heraus eine glückliche Existenz aufgebaut wurde – ohne Zufall, ohne Fortunas Hilfe – nur aus eigener Kraft, Mut und unerschöpflichem Fleiß. Machreichs Buch ist eine Hymne auf die Solidarität und Menschlichkeit. [MAS]

Ihre Meinung zur Rezension oder zu dem Buch:
Posten Sie jetzt! Sagen Sie uns Ihre Meinung
  • VIENNA.AT
  • Bücher
  • Gestrandet oder gelandet?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen