Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gespräche mit AUA laufen laut Blümel auf Hochtouren

Die Gespräche laufen auf Hochtouren.
Die Gespräche laufen auf Hochtouren. ©APA/AFP/JOE KLAMAR
Derzeit wird mit der AUA noch über geplante Staatshilfen verhandelt. Laut Blümel laufen die Gespräche auf Hochtouren.

Die geplante Staatshilfe für die Lufthansa-Tochtergesellschaft AUA wird derzeit noch verhandelt. "Die Gespräche laufen auf Hochtouren", sagte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Freitag in Wien. Genauere Angaben machte er nicht. "Es geht um viele Details, aber es ist noch zu früh, um zu sagen wie das Paket insgesamt aussehen wird."

AUA: Kurzarbeit voraussichtlich bis zum 1. Quartal 2022

Kurzarbeit soll in der AUA aus heutiger Sicht voraussichtlich noch bis zum 1. Quartal 2022 laufen. Das Corona-Kurzarbeitsmodell ist derzeit bis Herbst 2020 geregelt. Blümel verwies auf laufende Gespräche. "Es wird danach eine Adaptierung brauchen, die wir in den nächsten Wochen auch verhandeln werden".

Auch Umwelt- und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) sieht bei den Gesprächen mit der AUA noch offene Fragen, insbesondere im Bereich Klimaschutz. Bei den laufenden Gesprächen für ein Hilfspaket gebe es verschiedene Bedingungen: Mehrwert für den Wirtschaftsraum, für gute, sichere Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen, sowie einen Mehrwert für den Klimaschutz. Als Vorbild nannte sie die Airline Air France, die ein Rettungspaket mit dem französischen Staat mit "ambitionierten Klimaschutzbedingungen" wie Emissionsreduktion und Verlagerung auf die Bahn geschlossen habe.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Gespräche mit AUA laufen laut Blümel auf Hochtouren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen