Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Geschlagener Hamilton hadert mit überbordender Technologie

Der Brite spürt eine "dunkle Wolke" nach dem 2. Platz in Australien.
Der Brite spürt eine "dunkle Wolke" nach dem 2. Platz in Australien. ©APA/AFP
Mercedes hat sich beim Großen Preis von Australien nicht auf der Strecke, sondern auf dem Daten-Highway verfahren.
F1-Auftakt 2018 in Melbourne
Formel-1-Liveticker
Zum F1-Tippspiel 2018

“Wir stützen uns auf so viele Computer, so viele Daten, so viel Technologie, um eine Strategie zu entwerfen”, beklagte Lewis Hamilton nach seinem zweiten Platz, der sich anfühlte “wie eine dunkle Wolke”. In Melbourne traf den Briten aber auch die Unmöglichkeit des Überholens.

Mercedes agierte am Sonntag zwar einerseits von der Kommandozentrale unglücklich, hatte dazu aber auch Pech mit Gegebenheiten, die das Team nicht beeinflussen konnte. Daher gewann Ferrari-Pilot Sebastian Vettel das erste Rennen der Saison dank eines perfekt platzierten Reifenwechsels zu Beginn der virtuellen Safety-Car-Phase. “Ich wünschte, ich hätte es mehr in meiner Hand gehabt”, sagte Hamilton.

“Einer gegen zwei”

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff erklärte, dass eine Strategiesoftware das sichere Zeitfenster zwischen Vettel und Hamilton falsch berechnet habe. Der Deutsche blieb in der Boxenstraße vor dem ihn verfolgenden Hamilton, was ohne Virtuelles Safety Car niemals möglich gewesen wäre. “Wenn ich gewusst hätte, dass Sebastian in meinem Fenster ist, wäre ich wohl in der Lage gewesen, etwas zu ändern, ja. Ob es gereicht hätte, weiß ich nicht sicher”, wollte Hamilton aber niemandem direkt Vorwürfe machen.

Dass es überhaupt zu dieser Situation kam, war der Tatsache geschuldet, dass Ferrari beide Autos in der Spitzengruppe hatte. “Es war einer gegen zwei”, sagte Hamilton. Sein Teamkollege Valtteri Bottas kurvte nach einem Crash im Qualifying und einer Getriebewechsel-Strafe mit mäßigem Erfolg im Mittelfeld herum und wurde schließlich Achter.

“Mussten Kimi covern”

Laut Wolff konzentrierte sich Mercedes zunächst auf den zweiten Ferrari von Kimi Räikkönen. Der Finne, der schließlich Dritter wurde, war schneller unterwegs als Vettel und daher die größere Bedrohung. Als er zum Reifentausch an die Box fuhr, habe man Hamilton angewiesen, es ihm gleichzutun, um einen Undercut zu verhindern. “Wir mussten den Kimi covern, und wenn du den Kimi coverst, wirst du anfällig für ein Safety Car oder ein Virtuelles Safety Car”, betonte der Österreicher.

Wenn sich Mercedes etwas gefallen lassen muss, dann die Frage, warum man Hamilton nicht anwies, vor seinem Reifenwechsel, als er als Führender das Tempo diktierte, noch schneller zu fahren. So steckte er am Ende hinter Vettel fest. “Das ist der Kurs, hat man mir gesagt, wo es nach Monaco am schwersten ist zu überholen”, wusste Hamilton. “Wenn mein bester Freund an einer Klippe stehen würde, wäre ich heute nicht zu ihm hingekommen, um sein Leben zu retten. So schwer war es heute, ein anderes Auto zu überholen.”

“Wie ein Magnet”

Ein schwelendes Thema in der Formel 1 sind die komplizierten Aerodynamik-Elemente, deren Luftströme massiv gestört werden, wenn man zu dicht an den Vordermann heranfährt. Das wurde im Albert Park neuerlich deutlich. “Ich habe alles gegeben, was ich in mir habe, aber ich konnte einfach nicht nahe genug kommen”, berichtete der 33-Jährige. “Es war wie ein Magnet. Man kann einen Magnet nicht weiter als bis zu einem Bereich bewegen.”

Zu einer Prognose für den weiteren Saisonverlauf wollte sich Hamilton nicht hinreißen lassen. “Vor den ersten vier Rennen hat man kein gutes Bild”, meinte der Weltmeister. Hoffnung gebe ihm, dass der Speed passe. “Es fühlt sich wie eine dunkle Wolke an, aber es ist noch immer ein positives Resultat. Wir haben ein tolles Auto. Mit ein paar Anpassungen können wir das nächste Rennen gewinnen.” In Bahrain, wo am 8. April im Kreis gefahren wird, sei Ferrari aber immer stark, warnte er.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Geschlagener Hamilton hadert mit überbordender Technologie
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen