Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Geschenke aus Ein-Euro-Shops

Die Wiener geben 76% ihres Weihnachtsgeldes für Geschenke aus.
Die Wiener geben 76% ihres Weihnachtsgeldes für Geschenke aus.
Billig-Shops boomen. Gab es 1998 sieben Shops, zählen wir heute mehr als 30, Tendenz steigend. Doch auch in Ein-Euro-Shops werden Christkindl fündig.

Von Floridsdorfer Trillerpark (mit dem größten Ein-Euro-Shop Wiens) bis Liesing: Billigst-Geschäfte boomen. Kritiker deuten diesen Trend als Anzeichen von Verarmung und Verschwinden der Mittelschicht. Simplen „Jagdtrieb“ vermutet hingegen Rudolf Thron von der Wirtschaftskammer Wien. Der Kunde schaue, ob er dort „etwas billiger bekommt als woanders. Einmal kauft er was Teures, am nächsten Tag etwas Billiges“. Wirtschaftsexperte Roman Seeliger ergänzt: „Es gibt beim Einkaufen keine „A-, B- oder C-Schichten mehr.“ Trotz aller Kritik und Bedenken lässt es sich aber auch in Ein-Euro-Shops wie „Allerlei“ auf der Mariahilfer Straße (u.) vortrefflich weihnachtsshoppen. Das Wiener Bezirksblatt hat recherchiert, was man für zehn Euro bekommt: für Papa eine elegante Krawatte plus Manschettenknöpfe (Euro 3), für Mama einen Duft (Euro 1), fürs Schwesterherz trendige Ohrringe (Euro 2), für den Partner ein Kochbuch (Euro 1) und für Sohnemann oder Enkerl ein putziges Erdmännchen (Euro 3).

www.wienerbezirksblatt.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Geschenke aus Ein-Euro-Shops
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen