Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gericht hob FIA-Sperre gegen Briatore auf

Flavio Briatore hat am Dienstag seinen wohl bisher wichtigsten Erfolg abseits der Rennstrecke gefeiert: Die lebenslange Verbannung des ehemaligen Formel-1-Teamchefs von Renault durch den Internationalen Automobil-Verband (FIA) wurde von einem französischen Gericht gekippt.

Ein “Tribunal de Grande Instance” in Paris erklärte am Dienstag die Sperre, die der Motorsport-Weltrat am 21. September 2009 wegen des Skandals von Singapur ausgesprochen hatte, für unzulässig.

Die Beweislage sei sehr dünn, weil der Zeuge anonym sei und von der Verteidigung nicht befragt werden könne, hieß es in der Urteilsbegründung. “Das Gericht hat entschieden, dass die Strafe illegal war”, meinte der zuständige Richter. Briatore bekam außerdem 15.000 Euro Entschädigung zugesprochen.

Ob der Italiener damit wieder in der Formel 1 arbeiten kann, ist allerdings unklar. Fest steht, dass es ein schwerer Schlag für die FIA ist, dessen Ex-Präsident Max Mosley ein Intimfeind von Briatore ist. Der Italiener, von dem sich Renault nach Bekanntwerden des Skandals als Teamchef getrennt hatte, sah sich als Bauernopfer. Während der französische Autobauer mit einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren davonkam, wurde Briatore mit voller Härte bestraft.

Zudem hatte der FIA-Weltrat auch noch den ehemaligen Chef-Ingenieur Pat Symonds sanktioniert: Er wurde für fünf Jahre gesperrt. Briatore wurde vorgeworfen, den Unfall des damaligen Renault-Piloten Nelson Piquet Jr. im Singapur-Grand-Prix 2008 angewiesen zu haben. Nutznießer war der Spanier Fernando Alonso, der damalige Piquet-Kollege gewann das Rennen. Der Motorsport-Weltrat bezeichnete den fingierten Crash bei seiner Entscheidung als Regelverstoß von “beispielloser Schwere”. Es folgte die Verbannung für “unbegrenzte Zeit” aus allen FIA-Rennserien.

Briatores ehemaliger Arbeitgeber hatte umgehend auf die schweren Vorwürfe reagiert und die Entscheidung des Weltrats akzeptiert. “Wir entschuldigen uns vorbehaltlos bei der Formel-1-Welt für dieses unzumutbare Verhalten”, hatte der französische Autobauer damals mitgeteilt. Durch guten Willen bei der Aufklärung sowie die Trennung von den beiden Hintermännern hatte er zudem Argumente für das eher milde Urteil für Renault geliefert.

Dem einstigen Teamchef wurde hingegen nicht einmal mehr der Zutritt zu einem Fahrerlager gewährt. Piloten, die Briatore als Manager beschäftigen, erhalten zudem von der FIA keine Lizenz mehr. Der Weltrat habe mit diesen drakonischen Sanktionen nicht allein die Mitschuld Briatores an den Vorgängen bestrafen wollen, sondern auch die Tatsache, “dass er seine Verstrickung trotz aller Beweise weiterhin bestritt”, hieß es damals in der Urteilsbegründung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Gericht hob FIA-Sperre gegen Briatore auf
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen