Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gazprom schließt neue Gasunterbrechung nicht aus

Der russische Gasgigant Gazprom hat neue Unterbrechungen der Gaslieferungen nach Westeuropa wegen des Gasstreits mit der Ukraine nicht ausgeschlossen. "Wir können keine 100-prozentige Garantie dafür geben, dass sich Situationen wie 2005 und 2009 nicht wiederholen", sagte Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew am Donnerstag.

Die fristgerechte Begleichung der Septembergasrechnung durch Kiew am Vortag sei jedoch ein ermutigendes Zeichen. Allerdings bleibe die Ukraine wegen der innenpolitischen Situation unberechenbar. Zugleich zeigte sich Medwedew zuversichtlich, dass 2011 wie geplant das erste Gas durch die Ostseepipeline Nord Stream unter Umgehung der Ukraine nach Westeuropa gelangen werde. “Das ist sehr wichtig, denn Europa braucht dieses Gas dringend”, betonte Medwedew, der als der eigentlich starke Mann hinter Gazprom-Chef Alexej Miller gilt. Er widersprach damit zugleich Äußerungen des Vizechefs der ukrainischen Naftogaz, Wadim Tschuprun. Der hatte am Vortag in Buenos Aires betont, Westeuropa benötige die neue Ostseepipeline und auch die südliche Umgehung der Ukraine, die Nabucco-Pipeline, gar nicht, denn angesichts des gefallenen Gasbedarfs sei das ukrainische Transitnetz ausreichend.

Medwedew ging davon aus, dass der Gaspreis mittelfristig wieder steigen werde. “Allerdings ist Gazprom nicht an explodierenden, sondern an fairen Preisen interessiert”, fügte er hinzu.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Gazprom schließt neue Gasunterbrechung nicht aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen