Garish mit neuem Album "Trumpf": "Zwischen Zärtlichkeit und Zweifel"

Neues von den Popkünstlern aus dem Burgenland.
Neues von den Popkünstlern aus dem Burgenland. ©Garish
Mit reduziertem Sound ausgestattet hat die burgenländische Band Garish ihr Album "Trumpf" (VÖ: 7.2.) "ausgespielt". "Streichorchester und Bläser - früher das Um und Auf - sind nicht mehr notwendig", erklärt Drummer Max Perner.
Gewinne das neue Album

Das Arbeiten innerhalb der Band hat sich dabei erneut als ein “Wechselspiel zwischen Zärtlichkeit und Zweifel” erwiesen. Das Indie-Pop-Quintett hat zwar seit der Gründung 1997 bereits das siebente Album fertiggestellt, Routine gibt es aber keine. “Es war für uns, als ob wir das Zweite machen, denn mit dem vorigen Album wurde etwas aufgebrochen, was völliges Neuland für uns war”, beschrieb Sänger und Texter Thomas Jarmer die Ausgangslage vor den Aufnahmen. Grundsätzlich gelte, dass Garish “keine ‘Sänger-Band’-Konstellation hat, sondern eine Gruppe von fünf Leuten mit fünf Stimmen” sei.

Der Aufbruch erfolgte 2010 mit dem Album “Wenn dir das meine Liebe nicht beweist” (Schoenwetter), als man das selbst auferlegte Pop-Konzept mit seinen Limitierungen hinter sich ließ. Diese Neuausrichtung hat für Jarmer aber nichts mit dem Ausflug zu Universal zu tun: “Dem würde ich keinen Stellenwert für unsere Musik zuschreiben”, kommentierte er die einmalige Veröffentlichung auf einem Major-Label, die 2007 mit dem Album “Parade” erfolgte.

Garish neu und doch mit bekanntem Sound

Bei “Trumpf” gelang es, die opulente Wirkung vom Klang, das Räumliche beizubehalten. Denn die Beschränkungen hatten eine motivierende Wirkung: “Es hat sich gezeigt, dass man bei eng gesteckten Grenzen auch an diese stoßen will”, fasste Jarmer diese zusammen. “Alte Bekannte” war der erste Song, der unter diesen Bedingungen entstand. Ein “großmütiger und übermütiger Startschuss” war das erste fertige Stück im Rückblick. “Hier gab es eine lange Phase des Herantastens. Ein Mantra-artiger Gesang trifft bei dieser Nummer auf instrumentelle Wiederholungen beim Gitarrenspiel. Überhaupt ist der Loop ein prägnantes Mittel auf “Trumpf”. “Es zeigt, dass sich das Songwriting stark verändert hat”, so Perner auf die veränderten Songstrukturen angesprochen.

Die Veränderung hat bei Garish jedenfalls fast programmatischen Charakter, denn man könne die Arbeit an jedem Album auch als eine Art Neugründung der Band verstehen – wobei sich die Dominanzfelder innerhalb der Band immer aufs Neue verschieben. “Es ist immer eine Momentanaufnahme und auch ein Tauziehen, an wem man sich orientieren kann. Ein Wechselspiel zwischen Zärtlichkeit und Zweifel”, definierte Jarmer.

Ab März mit neuem Album auf  Tour

Herausgekommen ist ein Erwachsenen-Pop-Album mit Texten als “Mikrokosmos, der ungebunden ans momentane zeitliche Geschehen ist” – und zugleich “ein lauteres Album, als dies je zuvor der Fall war.”

Auf Tour geht die Band ab dem 22. März. Live in Wien gibt es Garish am 10. April im Wiener WUK zu hören.

Neugierig geworden? Gewinne das neue Album “Trumpf”

(Andreas Westphal/APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Musik
  • Garish mit neuem Album "Trumpf": "Zwischen Zärtlichkeit und Zweifel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen