Gar nicht Trap: Adriaanse kritisiert Spieler

Red Bull Salzburg ist in dieser Saison noch ungeschlagen und mit einem 7:0-Vorsprung zum Rückspiel nach Armenien geflogen. Doch Ernst Öbster und Co. sollten die Pflichtübung am Donnerstag um 16 Uhr (live ORF 1) gegen Bananz Eriwan nicht auf die leichte Schulter nehmen - allein schon, um die derzeit bescheidene Laune ihres Trainers Co Adriaanse wieder auf Vordermann zu bringen.

“Wir wollen unbedingt auch auswärts gewinnen, ein Sieg ist Pflicht”, forderte der Niederländer, der derzeit nicht allzu gut auf seine Mannen zu sprechen. Damit weicht er auch in diesem Bereich von seinem Vorgänger Giovanni Trapattoni ab, der sich immer vor seine Spieler gestellt hatte. Auslöser für den Gemütszustand war das 1:1 am Sonntag im Bundesliga-Match auswärts gegen Aufsteiger Kapfenberg. “Dieses Unentschieden ist für mich gleichbedeutend mit einer Niederlage”, betonte Adriaanse, der ausgiebige Ursachenforschung betrieben hat und nach wie vor sauer ist.

Co: “Brauche keine Touristen im Kader”

Laut Adriaanse habe er am Montag eine Stunde lang vor versammelter Mannschaft seine eigenen Fehler des Kapfenberg-Spiels in der Kabine angesprochen, am Dienstag seien dann die Akteure mit ihrer Fehleranalyse dran gewesen. Den Bogen deutlich überspannt scheint bei Adriaanse der Schweizer Remo Meyer zu haben. Meyer flog am Dienstag wegen schlechter Trainingsleistungen bis auf weiteres aus dem Kader. Adriaanses markige Begründung lautete: “Ich brauche keine Touristen im Kader.”

Stürmer Marc Janko meinte, dass die Salzburger gegen Kapfenberg einen schlechten Tag erwischt hätten. “Beim nächsten Spiel wird das wieder anders ausschauen”, ist sich der Stürmer sicher. Janko hatte nach dem 1:1 Kritik von Adriaanse einstecken müssen und könnte gegen Bananz eine Nachdenkpause erhalten. Die Variante mit dem Sturmduo Janko/Robin Nelisse war auf jeden Fall ein Reinfall gewesen.

“Red Bull steht für Sieg und Erfolg”

Ein Sieg im armenischen Glutofen – für die Region Eriwan sind für Donnerstag bis zu 36 Grad Celsius prognostiziert worden – wäre aber nicht nur für die Stimmung im Bullen-Stall wohltuend. Adriaanse fielen zahlreiche Argumente ein, warum trotz des historischen Sieges im Hinspiel auch im zweiten Match ein voller Erfolg her muss. “Red Bull ist eine Weltmarke und auch in Armenien zu kaufen. Red Bull steht für Sieg, Erfolg, und wir sind als Team dem Erfolg verpflichtet”, sieht Adriaanse den Trip auch als Möglichkeit, im äußersten Osten Europas Werbung für Didi Mateschitz zu betreiben.

Außerdem geht es für Adriaanse um wichtiges Selbstvertrauen fürs sonntägige Schlagermatch daheim gegen Tabellenführer LASK, für das bereits mehr als 13.000 Tickets verkauft worden sind. Zudem stünden wichtige Punkte für Österreich in der UEFA-Fünfjahreswertung auf dem Spiel. Und nicht zuletzt gelte es, endlich die akute Auswärtsschwäche von Salzburg zu bekämpfen. “Ich weiß noch nicht genau, warum wir auswärts nicht gewinnen können, aber ich werde das Problem finden und auch lösen”, ist sich der 61-Jährige sicher, dass der erste Auswärtserfolg in einem Pflichtspiel seit 30. März (2:1 in Ried) bevorsteht und die Leistungen und Ergebnisse in den fremden Stadien deutlich besser werden.

Den Einsatz eines “B-Teams” hat Adriaanse ausgeschlossen. Mit Verweis auf die EURO 2008, wo u.a. seine niederländischen Landsmänner im bedeutungslosen letzten Gruppenmatch zahlreiche Stammspieler geschont hatten und schließlich im darauffolgenden Match gegen Russland ausgeschieden waren. Doch die eine oder andere Umstellung bleibt Adriaanse gar nicht erspart, denn auf der Verletztenliste stehen Namen wie Alexander Zickler, Niko Kovac, Vladimir Janocko oder Rene Aufhauser. Insgesamt 17 Spieler haben Mittwoch früh den rund vierstündigen Flug in die armenische Hauptstadt in Angriff genommen.

Bananz Eriwan – Red Bull Salzburg
Abowjan, Stadion Kotajik,
Donnerstag, 16.00 Uhr/live ORF Sport Plus, SR Marijo
Strahonja/Kroatien. Hinspiel: 0:7.

Mögliche Aufstellungen: BANANZ: Matjugin – Grigorjan, Burdian, Dagbaschjan, Karapetjan –
Kasule, Bareghamjan, Kachatrijan/Krumow, Gantschew – Balabekjan, Tsigalko. SALZBURG: Ochs – Boussaidi, Sekagya, Opdam, Gercaliu – Leitgeb, Tchoyi, Öbster – Ngwat-Mahop, Nelisse, Jezek.

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-Sport
  • Gar nicht Trap: Adriaanse kritisiert Spieler
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.