Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gabi Waldner will keinen "grillen"

Wenige Tage vor Beginn der „ORF-Sommergespräche“ will die neue Fernseh-Fragerin Gabi Waldner selber keine Interviews mehr geben - vielmehr scharrt sie selbst in den Startlöchern, um ihrerseits ihr Gegenüber auszufragen.

Ab Freitag wird die 37-jährige Radiojournalistin jeweils ab 21.00 Uhr auf ORF 2 die Parteichefs in die verbale Zange nehmen.

Im Gegensatz zu ihrem Vorgänger, dem „Zeit im Bild 2“-Moderator Armin Wolf, will Waldner ihre Interviewpartner dabei weder „grillen“ noch aufs Glatteis führen. „Das ist nicht mein Zugang“, sagte sie zur APA. Ihr Hauptanliegen ist es, „hintergründig kontroversielle Interviews für den Hörer bzw. den Seher zu führen. Sie sollen inhaltliche Informationen mitnehmen und das Gegenüber besser kennen lernen“, definiert sie selbst ihr Gesprächsziel. Es gehe darum, den Menschen eine Entscheidungshilfe für die kommende Nationalratswahl zu bieten.

Dafür muss sie allerdings zunächst die vielen Politikern eigene Phrasendrescherei durchbrechen. Wie? „Darüber denke ich sehr viel nach.“ Davon, dass es möglich ist, das gebetsmühlenartige Wiederholen von Parteiprogrammen zu durchdringen, ist Waldner allerdings überzeugt: „Wenn ich daran nicht glauben würde, müsste ich meinen Job aufgeben.“

Für die Eigenheiten ihrer Gegenüber ist die Radiojournalistin jedenfalls gewappnet. Dass das Gespräch mit Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V), „der gerne einmal etwas länger spricht“, nicht zur Oberlehrerstunde wird, will Waldner mit gezielten Zwischenfragen erreichen. Dem ungebremsten Redefluss von BZÖ-Chef Peter Westenthaler will sie schlicht mit Unterbrechungen entgegenwirken.

Damit ihr beim Grünen Bundessprecher und Professor Alexander Van der Bellen die Zuschauer nicht wegschlafen, will sie „versuchen, temporeich in die Sache reinzugehen“ und für FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat sich Waldner vorgenommen, „Positionen und Inhalte zu hinterfragen“. Selbst für Alfred Gusenbauers (S) Schweißperlen – er hatte sich nach einer „Pressestunde“ über angeblich saunaartige Temperaturen im Studio beschwert – ist vorgesorgt: „Es wird eine Klimaanlage geben“.

Gegen das Lampenfieber hilft ihr Lebensgefährte und „Kurier“-Karikaturist Michael Pammesberger, der Waldner mit humoristischen Tipps für ihren großen Auftritt versorgt – „Ja er trägt viel bei“, sagt sie selbst, „Arbeitsgruppe haben wir aber noch keine gegründet“. Das Outfit der Radio-Interviewerin wurde bereits vom Stilberater des ORF ins Visier genommen und durchgewunken: „Schönheits-OP werde ich keine brauchen“, lacht Waldner. „Ich darf auch so ins Bild.“

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Gabi Waldner will keinen "grillen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen