Fußball-EURO: Italien bekommt von UEFA rund 30 Millionen Euro

Fußball: Italien kann auf einen EM-Triumph gegen England zurückblicken.
Fußball: Italien kann auf einen EM-Triumph gegen England zurückblicken. ©Andreas SOLARO / AFP
Mit 28,25 Millionen Euro bekommt der italienische Fußball-Verband nach dem EM-Triumph gegen England im Wembley Stadion das maximale Preisgeld. Die publizierte UEFA-Preisgeldverteilung liefert Einblicke.
Italien kürt sich zum Europameister

Acht Millionen kassierten die Italiener alleine für den Finalsieg am Sonntag in London gegen England (3:2 i.E.). Die Engländer müssen sich mit fünf Millionen extra für die Finalteilnahme zufriedengeben und kamen am Ende auf 24,75 Mio. Euro. Das geht aus der von der UEFA vor dem Turnier festgelegten Preisgeldverteilung hervor.

Fußball-EM: 331 Millionen Euro

Bei dem paneuropäischen Turnier werden von der Europäischen Fußball-Union insgesamt 331 Mio. Euro ausgeschüttet. Das ÖFB-Team spielte 12,75 Mio. Euro brutto ein. Neben der Antrittsprämie von 9,25 Mio. erhielt der heimische Verband noch jeweils eine Million Euro für die beiden Siege in der Gruppenphase sowie 1,5 Mio. Euro zusätzlich für das Erreichen des Achtelfinales. Dort war schließlich in der Verlängerung gegen den späteren Europameister Italien (1:2) Endstation.

Keine Fußball-EM zuvor mit höherer Preisgeld-Summe

Ursprünglich hätten von der UEFA bei dieser EM sogar 371 Mio. Euro verteilt werden sollen. Der Kontinentalverband reduzierte die Dotation wegen der Corona-Dotation allerdings wenige Wochen vor dem Turnier um 40 Millionen. Die neue Preisgeld-Summe ist allerdings immer noch ein Rekord in der Geschichte von Europameisterschaften. 2016 in Frankreich, als erstmals 24 Teams am Turnier teilgenommen hatten, wurden 301 Mio. Euro ausbezahlt. Die damals mögliche Maximalsumme für den Europameister lag bei 27 Millionen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • EURO 2021
  • Fußball-EURO: Italien bekommt von UEFA rund 30 Millionen Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen