Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Für schwer heilende Knochen: Stoßwellenbehandlung nun auch am LKH Bludenz

©VOL.AT/Mayer
Am LKH Bludenz gibt es seit diesem Jänner eine neue und schonende Therapiemethode für schwer heilende Knochenbrüche. VOL.AT war vor Ort und sprach mit den behandelnden Ärzten und einem Patienten.
Stoßwellentherapie am LKH Bludenz

Durch die extrakorporale Stoßwellentherapie, kurz ESWT, kann der Leidensweg bei schwer heilenden Knochenbrüchen abgekürzt werden. Bereits seit Herbst 2017 gab es die Behandlung am LKH Feldkirch, wo sie als Pilotprojekt durchgeführt wurde. Die schonende und nicht invasive Methode wird seit Jänner auch am LKH Bludenz angeboten.

So funktioniert die Stoßwellentherapie

Patienten, deren Knochenbrüche nur verzögert oder schlecht heilen, werden mithilfe von Druckwellen behandelt. Diese Wellen sind hochenergetisch und fokussierend, verbessern die Durchblutung und aktivieren das Zellwachstum im Knochengewebe. Dadurch wird der Heilungsprozess unterstützt. Jährlich kann ESWT-Experte Dr. Berthold Meusburger, Unfallchirurg am LKH Feldkirch, gemeinsam mit dem Team vom LKH Bludenz rund 100 Patienten helfen.

Das erhofft sich Patient Matthias von der Behandlung

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Für schwer heilende Knochen: Stoßwellenbehandlung nun auch am LKH Bludenz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen