Fünf Verletzte bei Brand in Wohnhaus in Wien-Leopoldstadt

Eine Zigarette hatte offenbar den Brand ausgelöst.
Eine Zigarette hatte offenbar den Brand ausgelöst. ©APA/Sujet
Eine achtlos weggeworfene Zigarette hat am Freitag im Keller einer Wohnhausanlage in Wien-Leopoldstadt einen Brand ausgelöst, bei dem fünf Menschen verletzt wurden.

Die Betroffenen zogen sich Rauchgasvergiftungen zu, litten unter Atembeschwerden oder Angstzuständen. Schwer verletzt wurde laut Polizei aber niemand.

Drei Bewohner der Anlage in der Engerthstraße, laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger eine 16-Jährige und ihre Mutter sowie eine 51 Jahre alte Frau, wurden mit Rauchgasvergiftungen ins Spital gebracht. An Ort und Stelle versorgten Sanitäter ein knapp sechs Jahre altes Mädchen und eine weitere Hausbewohnerin, die an Reizhusten bzw. Angstzuständen litten.

Brand in Wohnhaus wegen Zigarette

Die Polizei setzte einen Brandspürhund ein, der aber nicht anschlug. Somit könne ausgeschlossen werden, dass das Feuer gelegt wurde, sagte Keiblinger. Als Ursache wurde eine weggeworfene Zigarette ermittelt, die im Keller gelagertes Gerümpel entzündet habe.

Das Feuer zerstörte auch Leitungen. Dadurch hatten mehrere Mieter vorerst keinen Strom, bis die Schäden von der Firma Wien Energie behoben sind.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Fünf Verletzte bei Brand in Wohnhaus in Wien-Leopoldstadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen