Fünf Gründe gegen das Silvester-Feuerwerk

Der Wiener Silvesterpfad fällt heuer coronabeding aus.
Der Wiener Silvesterpfad fällt heuer coronabeding aus. ©APA
Zum Jahresabschluss gehört traditionell ein Feuerwerk. Auch wenn die bunte Lichtershow schön anzusehen ist, gibt es viele Faktoren, die dagegen sprechen.

Die zum Jahreswechsel touristisch relevanteste Veranstaltung in Österreich - der Wiener Silvesterpfad samt Feuerwerk in der Innenstadt mit zuletzt 800.000 Besuchern - wurde Mitte Oktober aufgrund der Coronapandemie abgesagt.

Es gibt aber auch neben Corona gute Gründe, auf ein Silvesterfeuerwerk zu verzichten.

  1. Feinstaub: Haut nicht nur negative Folgen für die Umwelt, sondern auch für die Gesundheit
  2. Widrige Herstellungsbedingungen: Feuerwerkskörper werden oft unter extrem gefährlichen Arbeitsbedingungen hergestellt
  3. Müll: Tonnen von Pappresten und Plastikteilen landen auf den Straßen und in der Natur
  4. Verletzungen: Jedes Jahr kommt es zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper
  5. Tiere: Für Wildtiere, aber auch Hunde und Katzen ist Silvester wohl der stressreichste Tag im Jahr

Die Niederlande machen es vor

Um die Krankenhäuser während der Corona-Pandemie zu entlasten, haben die Niederlande ein vollständiges Verbot des Verkaufs und Gebrauchs von Raketen, Böllern und Krachern erlassen. Über 200 Personen verletzen sich laut Kuratorium für Verkehrssicherheit rund um Silvester beim Gebrauch von Pyrotechnik so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Dazu kommen tausende kleinere Verletzungen, wie etwa Verbrennungen und Hörschäden.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Fünf Gründe gegen das Silvester-Feuerwerk
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen