Friseure und Geschäfte in Wien öffnen am 3. Mai wieder

"Der Lockdown-Pelz muss weg" heißt es seitens der Friseure.
"Der Lockdown-Pelz muss weg" heißt es seitens der Friseure. ©APA/ERWIN SCHERIAU
Am 3. Mai dürfen Geschäfte und Friseure in Wien wieder öffnen. Die Vorfreude in den Branchen in groß.
Wien beendet Lockdown mit 3. Mai

Nach über einem Monat hartem Lockdown wird kommende Woche auch in der Bundeshauptstadt wieder etwas Normalität einkehren. Neben Handel dürfen am Montag (3. Mai) auch Friseure, Kosmetikerinnen, Fußpfleger, Masseurinnen und andere "körpernahe Dienstleister" wieder aufmachen. Die betroffenen Branchen sind freilich erfreut. Von einem "Licht am Ende des Tunnels" ist die Rede, allen betroffenen Non-Food-Händlern falle "ein Stein vom Herzen", heißt es etwa von Handelsvertretern.

Geschäfte und Friseure öffnen: Diese Regeln gelten

Wie bisher gelten Maskenpflicht, Abstandsregeln und eine Mindestfläche von 20 Quadratmetern pro Person. Bei den Dienstleistern wird eine Terminvereinbarung empfohlen. Voraussetzung für das Eintreten ist ein negativer Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) oder ein negativer PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden). Eine in den letzten sechs Monaten durchgemachte Corona-Infektion mit schriftlichem Nachweis ermöglicht den Besuch von körpernahen Dienstleistern ohne Test. Im Handel gilt keine Testpflicht.

Handel zeigt sich über Öffnung erfreut

Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien, zeigte sich am Dienstag zuversichtlich, dass die Betriebe nun zum letzten Mal einen Corona-Lockdown durchleben mussten. Die Öffnung sei besonders wichtig, da der stationäre Einzelhandel in Wien im Jahr 2020 Umsatzrückgänge von 5,3 Prozent hinnehmen musste. Ohne die Branchen, die der Grundversorgung dienen, betrage das Umsatzminus im stationären Einzelhandel rund 15 Prozent.

Rainer Trefelik, Obmann der Bundesparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), hält die einheitliche Öffnung der gesamten Ostregion als einzig richtigen Schritt. "Wien und Niederösterreich sind eng miteinander verbunden. Weder zwischen den Betrieben noch zwischen den Konsumenten beider Bundesländer lassen sich in der Praxis klare Grenzen ziehen."

Auch in Niederösterreich wird wieder aufgesperrt

Niederösterreich hatte bereits vergangene Woche die Wiedereröffnung der Geschäfte ab 3. Mai beschlossen. Insgesamt summieren sich die geschlossenen Einkaufstage in Wien und Niederösterreich laut Handelsverband auf 116 Tage, das Burgenland komme auf 104, die anderen sechs Bundesländer würden bei 90 Tagen in drei harten Lockdowns liegen.

"Die Umsatzverluste der betroffenen Händler im Osten werden sich bis zur Wiedereröffnung am 3. Mai auf 1,95 Milliarden Euro erhöhen, davon entfällt rund 1 Milliarde Euro allein auf den Wiener Handel. Weniger als ein Viertel davon wird später von den Konsumentinnen und Konsumenten nachgeholt werden", räumte Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will ein.

Friseure: "Der Lockdown-Pelz muss weg"

"Der Lockdown-Pelz muss weg, Nachfrage und Vorfreude auf einen modischen Frühjahrsschnitt sind groß", sagte Marcus Eisinger, Innungsmeister der Friseure. Kunden könnten sich bei den meisten Betrieben bereits jetzt einen Termin reservieren. Auch bei anderen körpernahen Dienstleistern hätten Stammkunden schon seit Wochen neue Termine fixiert, so Petra Felber, Innungsmeisterin der Fußpflegerinnen, Kosmetiker und Masseurinnen. Auch Nagelstudios, Piercer, Tätowierer und Visagisten öffnen wieder ihre Geschäfte.

Tourismus und Gastro brauchen noch Geduld

Weiter warten heißt es hingegen für Tourismus und Gastronomie. Die Regierung hat eine einheitliche Öffnung für Mitte Mai in Aussicht gestellt. "Wie lange will Bürgermeister Ludwig unsere MitarbeiterInnen und Zulieferfirmen noch hinhalten?", fragt ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer nach einer konkreten Perspektive für 50.000 Beschäftigte in Hotellerie und Gastronomie. Die Öffnung am 19. Mai noch einmal in Frage zu stellen, entbehre jeder Logik, so Reitterer.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Friseure und Geschäfte in Wien öffnen am 3. Mai wieder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen