Friedenspreis des Buchhandels an Italiener Magris

Schriftsteller warnt vor neuem Populismus in Europa
Schriftsteller warnt vor neuem Populismus in Europa ©APA (dpa)
Der italienische Schriftsteller Claudio Magris ist am Sonntag mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt worden. Wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mitteilte, wurde die renommierte Auszeichnung dem Publizisten in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

Der 1939 im italienischen Triest geborene Magris zählt zu den bedeutendsten Germanisten und Kulturpublizisten Italiens und zu den wichtigsten Essayisten in Europa. Magris sprach in seiner Dankesrede über die verborgenen Gesichter des Krieges. Grenzen bildeten ein latentes Kriegspotenzial, sagte er. Sei es früher die Mauer gewesen, die den Osten Europas ausschloss, so gebe es heute andere Grenzen, die den Frieden bedrohten: “Bisweilen unsichtbare Grenzen im Innern unserer Städte, zwischen uns und den Neuankömmlingen aus allen Teilen der Welt, die wir kaum wahrnehmen.” Zugleich warnte er vor einem neuen Populismus in Europa, der eine Gefahr für Demokratie und Frieden darstelle. Der Historiker Karl Schlögel nannte Magris in seiner Laudatio den Entdecker des “anderen Europa”.

Der Stiftungsrat hatte im Juni die Preisverleihung an Magris damit begründet, dass er sich wie kaum ein anderer mit dem Problem des Zusammenlebens und Zusammenwirkens verschiedener Kulturen beschäftigt habe. Magris trete für ein Europa ein, “das nicht allein unter ökonomischen Gesichtspunkten sein Selbstverständnis erreicht, sondern seine geschichtliche und kulturelle Tradition und Vielfalt bedenkt und darauf beharrt.”

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Friedenspreis des Buchhandels an Italiener Magris
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen