Friedenslicht aus Bethlehem im Wiener Stephansdom eingetroffen

Das Friedenslicht ist im Wiener Stephansdom angekommen.
Das Friedenslicht ist im Wiener Stephansdom angekommen. ©Erzdiözese Wien
Am Sonntag ist das Friedenslicht aus Bethlehem im Wiener Stephansdom eingetroffen. Heuer soll es ein besonderes Hoffnungszeichen in Zeiten der Pandemie sein.

Bereits seit 1987 wird an der Geburtsgrotte von Betlehem das Friedenslicht entzündet und von Österreich aus in der ganzen Welt verbreitet.

Friedenslicht als Zeichen der Verbundenheit

Trotz der Pandemie ist es auch heuer gelungen, das Friedenslicht aus Bethlehem nach Österreich zu holen. Das Friedenslicht ist heuer ein starkes Zeichen der Verbundenheit besonders für Menschen, die akut erkrankt oder in Quarantäne sind, aber auch für alle, die Lockdown bedingt Weihnachten nicht wie gewohnt feiern können.

Vor drei Wochen wurde das Licht von Maria Khoury in Bethlehem entzunden und nun von Tel Aviv nach Linz geflogen. Am Samstag wurde es von Erzbischof Franz Lackner an die Padfinderdelegierten übergeben. Diese verbreiten es an Partnerorganisationen und somit im ganzen Land.

Friedenslicht im Wiener Stephansdom angekommen

Am Sonntagabend wurde das Friedenslicht auch in den Wiener Stephansdom gebracht und Dompfarrer Toni Faber überreicht. In den kommenden Tagen bis Weihnachten werden Pfandfinder- und Pfarrgruppen aus der ganzen Bundeshauptstadt vom Dom aus das Friedenslicht in ihre Gemeinden bringen, damit es rechtzeitig am 24. Dezember in den Wiener Pfarren verteilt, aber auch in die Häuser gebracht werden kann.

Um die logistische Herausforderung, die die Corona-Pandemie mit sich bringt zu bewältigen, wurde der Stephansdom als zentraler Ort der Verteilung in Wien gewählt. Ab Montag 14. Dezember bis einschließlich 23.Dezember kann jeweils im Anschluss an den Abendgottesdienst ab etwa 18.30 Uhr das Friedenslicht am Wiener Neustädter-Altar im Stephansdom abgeholt werden.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Friedenslicht aus Bethlehem im Wiener Stephansdom eingetroffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen