Fresko in zerstörter Kirche der Abruzzen entdeckt

Onna war zu 90 Prozent zerstört worden
Onna war zu 90 Prozent zerstört worden ©APA (epa)
In einer Kirche in dem vom Erdbeben zerstörten Abruzzen-Dorf Onna ist ein unbekanntes Fresko entdeckt worden, das nach ersten Schätzungen der italienischen Denkmalschutzbehörde aus dem 15. Jahrhundert stammt. Das Gemälde, auf dem die Kreuzigung Jesu zu sehen ist, wurde unter einer Zementschicht von den Freiwilligen entdeckt, die am Wiederaufbau der zerstörten Apostel Paulus-Kirche arbeiten.

“Manchmal kann auch ein Erdbeben zur Wiederentdeckung von Spuren der Vergangenheit beitragen”, sagte der Sprecher des Denkmalschutzbehörde in der Gegend von L’Aquila Luciano Marchetti. “Das wird sicherlich auch in Deutschland auf großes Interesse stoßen und unser Wiederaufbau-Projekt weiter fördern”, kommentierte Michael Steiner, deutscher Botschafter in Italien den kunsthistorisch bedeutenden Fund. Das Fresko wird als wertvoll bewertet. Die erdbebensichere Rekonstruktion der Kirche von Onna wird von Deutschland als wesentlicher Bestandteil seiner Erdbeben-Hilfe finanziert. An der Freilegung des Fresko ist auch das deutsche Technische Hilfswerk beteiligt.

Onna war bei dem verheerenden Erdbeben, das Anfang April die mittelitalienische Region Abruzzen verwüstet hatte, zu 90 Prozent zerstört worden. In der 200-Seelen-Gemeinde waren 44 Menschen ums Leben gekommen.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Fresko in zerstörter Kirche der Abruzzen entdeckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen