Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Freihandelsabkommen mit USA könnte Autos minimal verbilligen

Autos könnten "einige hundert Euro günstiger" werden.
Autos könnten "einige hundert Euro günstiger" werden. ©EPA
Autokäufer können durch ein Freihandelsabkommen Europas mit den USA auf billigere Preise hoffen.
Obama kündigt Verhandlungen an

Der Präsident des deutschen Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, sagte am Donnerstag in Berlin: “Autos könnten – wenn alle Handelshemmnisse beseitigt werden – um einige hundert Euro günstiger werden.” Die EU und die USA wollen noch in diesem Jahr mit den Verhandlungen über eine Freihandelszone beginnen.

Import- und Exportkosten

Wissmann verwies darauf, dass allein deutsche Automobilhersteller pro Jahr rund eine Milliarde Euro an Zöllen im transatlantischen Verkehr zahlten: 550 Mio. Euro für den Export in die USA sowie 410 Mio. Euro für den Import aus den USA in die EU. Auch die Einigung auf eine gegenseitige Anerkennung von Standards könnte die Kosten senken. Ungewiss ist allerdings, ob solche Kostensenkungen dann auch an die Kunden weitergegeben würden.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Freihandelsabkommen mit USA könnte Autos minimal verbilligen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen