Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frauenpower beim Pioneers Festival 2019 in Wien

Die Start-up-Szene tauschte sich in Wien aus.
Die Start-up-Szene tauschte sich in Wien aus. ©Aron Suveg
Anfang Mai fand in der Wiener Hofburg die Pioneers-Konferenz statt. Ein Rückblick auf das Festival aus weiblicher Sicht.
Pioneers-Konferenz in Wien

Frauenquoten und Gender-Diversity sind in aller Munde und es ist mittlerweile auch kein Geheimnis mehr, dass es, wenn es um die Performance von Unternehmen und Teams geht, auf die richtige Mischung ankommt. Unternehmen mit einem ausgewogenen Verhältnis von männlichen und weiblichen Mitarbeitern sind im Schnitt erfolgreicher, kreativer und auch innovativer. Dennoch weiß man, dass vor allem der Technologiebereich immer noch sehr stark männer-dominiert ist.

Technologie Start-ups: Frauen im Vormarsch

Beim Pioneers Festival, das vom 9. bis 10. Mai in der Wiener Hofburg zum 8. Mal über die Bühne ging, begab man sich auf die Suche nach interessanten Frauen im Bereich der Tech-Start-ups.

Gestartet wurde mit dem "Diversity in Tech" Frühstück, das ganz im Zeichen von „Female Leaders“ stand. Tiffany Yu (Diverseability) und Irene Ryabaya (Warmintro & The Monarq Incubator), zwei starke Frauen aus der Tech-Szene, haben mit ihren Einblicken sehr inspiriert und gleichzeitig auch wachgerüttelt: Es gibt noch viel zu tun.

Nur 20 Prozent der Mitarbeiter von Tech-Unternehmen im Silicone Valley sind Frauen und es ist nicht leicht, sich als Frau in diesem Umfeld zu beweisen. Manchmal fällt man als Frau bereits im Bewerbunsgprozess raus, da durch künstliche Intelligenz unterstützte Bewertungstools Frauen gezielt benachteiligen. Die Korrektur solcher Algorithmen ist ein Baustein, um Frauen einen prominenteren Platz in der Szene einzuräumen, sagt Tiffany Yu.

Motiviert von den Frühstücksgesprächen wurde weiter Ausschau nach interessanten weiblichen Tech Champions gehalten. Obwohl zugegeben die meisten Sprecher und Start-up Gründer auch beim Festival eher Männer waren, rocken auch folgende Frauen Tech und Wissenschaft:

  • Jane Poynter ist eine Spaceunternehmerin, Autorin und Mitbegründerin von World View, einem privaten Near-Space-Explorations- und Technologieunternehmen. Poynter war einer von acht Menschen, die sich Anfang der 90er Jahre bereit erklärten, in einer versiegelten künstlichen Welt zu leben, um herauszufinden, ob Menschen auf anderen Planeten in einem ähnlichen Lebensraum überleben könnten. Sie sprach über die Veränderungen, die sich in den letzten Jahrzehnten in der Luft- und Raumfahrtindustrie vollzogen haben, und wie private Unternehmen heutzutage eine immer größere Rolle spielen. Sie ist auch der Meinung, dass der Mensch in Zukunft eine trans-planetarische Spezies werden könnte.
  • Kerry McGuire von der NASA erklärte die Möglichkeiten, die Notfallkommunikation zwischen der Raumfahrtbesatzung und dem Personal am Boden, die eine bis dato noch immer eine Reaktionszeitverzögerung von etwa 20 Minuten hat, zu verbessern.
  • Collete Davis, eine 25-jährige professionelle Rennfahrerin, Autobauerin und Unternehmerin, erklärte, dass die Herangehensweise wie Gründer ein Startup aufbauen, ihr persönlich sehr geholfen hat, in ihrer Motorsport-Karriere erfolgreich zu werden.
  • Und Annette Mossel, CEO und Co-Founder von Frameless, einer innovativen mobilen Anwendung, die es ermöglicht, jeden Ort in intelligente, hochwertige 3D-Inhalte zu verwandeln.

CEO & Mitgründerin von Frameless Annette Mossel im Interview

Warum bist du bei Pioneers'19?

Das Pioneers Festival ist eine gute Gelegenheit, sich nicht nur mit Investoren und Kunden, sondern auch mit der Start-up-Szene zu vernetzen. Es ist eine großartige Veranstaltung, um zu sehen, welche Technologien es gibt. Ich werde definitiv die Startup-Expo auskundig machen und andere Gründer treffen.

Was macht Frameless?

Frameless ist das schnellste Tool, um jeden realen Ort, z.B. diesen Pioneers'19 Match & Meet Bereich, in eine immersive virtuelle Umgebung zu transformieren. Man benötigt nur ein paar Sekunden und ein Handy. Wir setzen gemischte Realität und künstliche Intelligenz ein, um das zu ermöglichen.

Wie funktioniert es? Was bringt es einem Benutzer, so schnell eine virtuelle Umgebung zu erstellen?

Der Benutzer macht mehrere 360°-Panoramabilder mit unserer App und fotografiert alles, was er will oder braucht. Unsere App verbindet die Bilder automatisch im Hintergrund miteinander, um eine virtuelle Umgebung zu schaffen. Es geschieht spontan, d.h. sobald du das letzte Bild aufgenommen hast, ist deine virtuelle Umgebung bereit.

Wer sind eure Kunden?

Wir sind ein proptech*-Unternehmen und unsere Zielkunden sind Immobilienagenturen, Immobilienverwaltungen, Gutachter, Architekten und Bauunternehmen. Wir haben auch Kunden aus den Bereichen Tourismus, Reisen, Versicherungen und Medien für immersive Geschichten.

*Proptech = Immobilientechnologie, beschreibt jede Technologie für die Immobilie, Hausverwaltung & Bauraum.

Was ist der Mehrwert von Frameless für die Proptech-Unternehmen?

Frameless spart seinen Kunden Zeit und Geld, da es eine schnelle und automatische Generierung von 3D-Inhalten ermöglicht und dazu keine zusätzliche Hardware außer einem Mobiltelefon benötigt. Das schafft einen hohen Mehrwert für unsere Kunden, weil bestehende Lösungen umständlich und zeitaufwendig sind und zusätzliche Hardware erfordern.

Viele Immobilienagenturen haben einen großen Bedarf, die Anzahl der unnötigen Besuche zu reduzieren. Die Technologie von Frameless ermöglicht es den Agenturen, ihre Verkäufe zu verbessern, indem sie die schnell generierte virtuelle Umgebung nutzen. So können sie ihre Immobilien besser präsentieren, ohne viel Geld für die Erstellung ausgeben zu müssen.

Grundstück Manager und Gutachter sowie Baufirmen benötigen ein Tool zur regelmäßigen Berichterstattung über eine Baustelle, um Mängel oder Fortschritte zu dokumentieren. Wir ermöglichen es ihnen, 3D-Berichte zu erstellen, die einen vollständigen 3D-Kontext und Orientierung bieten. Mit der rahmenlosen App können sie 3D-Tags wie Text oder Bilder in die virtuellen Umgebungen einfügen, entweder direkt vor Ort oder im Büro.

Gehören einzelne Nutzer, die Frameless nur aus Spaß benutzen könnten, auch zu der Zielgruppe?

Unsere langfristige Vision ist es, die Generierung von 3D-Inhalten zu demokratisieren. Wir stellen uns den B2C-Anwendungsfall vor, bei dem Nutzer zum Beispiel ihren Urlaub in 3D dokumentieren können. Anstatt 2-3 Fotos auf Instagram zu teilen, wirst du eines Tages dein eindringliches Stranderlebnis mit deinen Freunden teilen können. Wir arbeiten bereits mit Medienunternehmen an immersivem Storytelling, um unsere Vision zu realisieren.

Da die größte Nachfrage derzeit in der Prop-Technologie besteht, konzentrieren wir uns auf diese Branche, um ihnen zu helfen, ihr Business mit unserer Technologie zu verbessern.

Woher kommt die Idee für Frameless?

Ich entwickelte die ursprüngliche Idee und die Kernkonzepte. Seit mehr als 10 Jahren forsche ich in den Bereichen Mixed Reality und Computer Vision, außerdem habe ich an der TU Wien auf dem Gebiet den PhD geschrieben. In vielen Branchen konnte man einen großen Bedarf sehen, die reale Welt in 3D zu erfassen und in die realen Standorte einzutauchen. Allerdings haben Standard-Hardware, wie beispielsweise mobile Geräte, Einschränkungen in Bezug auf Sensoren; so viele vielversprechende Forschungsansätze sind noch nicht anwendbar, um ein Produkt für den Massenmarkt zu entwickeln. Ich erkannte, dass es eine Lücke im Markt gibt und begann über eine Lösung nachzudenken, die diese Lücke schließen könnte. In dieser Zeit habe ich mich mit meinem Mitbegründer Hossam El-Sifary zusammengetan, der einen starken geschäftlichen Hintergrund hat, und wir haben angefangen, meine Idee zu diskutieren, die Kernkonzepte zu entwickeln und dann habe ich angefangen, den ersten Prototyp ganz von Anfang an zu entwickeln. Seitdem sind wir zu einem Team von 7 Personen mit einem starken Deep-Tech-Hintergrund herangewachsen.

Woran arbeitest du? Was sind deine aktuellen Ziele?

Wir planen, unser Produkt auf den Markt zu bringen, unsere Kunden auf unserer Warteliste die Technologie zu bieten und unser Team zu erweitern. Bislang haben wir zwei Innovationsförderungen von FFG und Wirtschaftsagentur Wien erhalten und beschaffen unser erstes Kapital. Unsere Public Beta wird in diesem Sommer veröffentlicht, wir haben einige spannende Piloten, z.B. mit dem ORF und der Stadt Wien, durchgeführt und testen derzeit unsere Private Beta mit ausgewählten Kunden. Wir generieren Aufmerksamkeit und haben gezeigt, dass die Nachfrage in verschiedenen Branchen besteht. Jetzt ist es Zeit, auf den Markt zu kommen.

Welche Herausforderungen stehen euch bevor?

Unsere Hauptaufgabe ist es, sicherzustellen, dass das Produkt intuitiv zu bedienen und in verschiedenen Alltagssituationen stabil ist. Die Menschen sind noch nicht so vertraut mit 3D-Interfaces, daher müssen wir unser Produkt intensiv testen, um eine intuitive Bedienung zu ermöglichen. 3D bringt mehrere technische Herausforderungen mit sich: Man benötigt eine leistungsstarke App, die den Akku nicht belastet und gleichzeitig hochwertige Grafiken bietet. Unser Ziel ist es, eine App zu haben, die so intuitiv ist, dass jeder sie einfach herunterladen und nutzen kann.

Wie hast du dein Team geformt?

Ich lernte meinen Mitbegründer Hossam El-Sifary beim VR-Treffen in Wien kennen, wo ich die Keynote hielt. Er war im Publikum und beriet Start-ups zu diesem Zeitpunkt bereits seit einiger Zeit. Hossam kam nach dem Keynote für eine Tech-Diskussion auf mich zu und so begann alles. Unser aktuelles Team wurde auf Basis meines Technologie-Netzwerks aufgebaut. Wir waren froh, dass einige meiner ehemaligen exzellenten Studenten und Forschungskollegen zu uns gestoßen sind, nicht nur aus Österreich, sondern auch aus den USA.

Irgendwelche Tipps, die du Leuten geben möchtest, die ein Startup gründen wollen?

Ich komme aus einem sehr starken technischen Hintergrund und es gibt ein paar Dinge, die aufgrund meiner Erfahrung entscheidend sind:

  • Aufbau eines starken Gründerteams mit vielfältigen Fähigkeiten in den Bereichen Business, Marketing, Vertrieb, Technologie und vielleicht rechtliche Aspekte. Als Technikerin hatte ich zu Beginn keine starke Geschäftsperspektive, und das bringt mich zu dem zweiten Tipp, den ich geben möchte.
  • Den Markt verstehen. Identifiziert die Lücke und entwickle ein Produkt, das einen unerfüllten Bedarf deckt. Wenn es keine Nachfrage gibt, spielt es keine Rolle, wie großartig deine Technologie ist, denn niemand wird dafür bezahlen.
  • Go for it und zögere nicht! Es ist wichtig, nicht nur Fähigkeiten zu haben, sondern auch Leidenschaft für das, was man tut. Das Gründungsteam muss an die Idee glauben und diese Passion bei anderen Mitarbeitern wecken.
  • Ein weiterer Ratschlag ist es, deinen Mitarbeitern Anteile an deinen Startups zu geben. Du bist nichts ohne das Team. Gemeinsame Anstrengung und gemeinsamer Gewinn sind essentiell für Erfolg.

Als Frau, die ein Tech-Startup leitet, findest du, dass es einige Hindernisse auf deinem Weg zum Erfolg gibt?

Ich bin seit über 10 Jahren in diesem Bereich tätig. Ich würde nicht sagen, dass ich persönlich viele Probleme erlebt habe, ich hatte immer großartige Kollegen und habe jetzt großartige Männer im Team.

Ich denke jedoch, dass es unsichtbare Hindernisse gibt. Zum Beispiel, als Frau musst du normalerweise zuerst beweisen, dass du fähig bist, bevor dir jemand glaubt. Bei den Männern ist es anders - die Menschen glauben ihnen eher, weil sie auf andere Weise erkannt werden.

Es gibt sicherlich eine gewisse Voreingenommenheit und wir sollten diese nicht leugnen oder ignorieren. Wenn ich feststelle, dass es eine Vorspannung mir gegenüber gibt, versuche ich, offen darüber zu diskutieren.

Text und Interview von Olga Bratsun und Verena Kuen, 1030 Innovation

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Frauenpower beim Pioneers Festival 2019 in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen