Frau in Wien an Kopfverletzungen gestorben: Lebensgefährte muss in U-Haft

Der Lebensgefährte der Verstorbenen wurde in U-Haft genommen.
Der Lebensgefährte der Verstorbenen wurde in U-Haft genommen. ©APA/Helmut Fohringer (Symbolbild)
Der Lebensgefährte jener Frau, die am 10. Juli in Wien ihren schweren Kopfverletzungen erlegen war, ist in Untersuchungshaft genommen worden.
Frau an Kopfverletzungen gestorben

Nach dem Tod einer 37 Jahre alten Frau am 10. Juli in Wien ist am Freitag über den Lebensgefährten der Ukrainerin Untersuchungshaft verhängt worden. Gegen den 45-Jährigen laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der absichtlichen schweren Körperverletzung mit Todesfolge.

Die 37-Jährige starb in einem Krankenhaus, nachdem sie drei Tage zuvor in ihrer Wohnung im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus schwere Kopfverletzungen erlitten hatte. Ihr stark betrunkener Lebensgefährte hatte den Notruf verständigt und behauptet, sie sei aufgrund ihrer Alkoholisierung zu Sturz gekommen. Bei der Obduktion stellte sich heraus, dass zahlreiche Verletzungen nicht von einem Sturz herrühren können. Kriminalisten forschten eine Zeugin aus, die den 45-jährigen Polen schwer belastete.

Frau in Wien gestorben: Lebensgefährte in U-Haft

Der Mann wurde am Dienstag festgenommen und machte bei seiner Einvernahme einander widersprechende Angaben. Die Verhängung der U-Haft wird nach Angaben von Gerichtssprecher Thomas Spreitzer mit der Schwere der ihm zur Last gelegten Tat sowie Tatbegehungsgefahr begründet.

Der 45-Jährige sei wegen Körperverletzung vorbestraft. Die U-Haft ist vorläufig bis 4. August befristet.

(APA, Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Frau in Wien an Kopfverletzungen gestorben: Lebensgefährte muss in U-Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen