Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frans Timmermans: Der EU-Wahl-Spitzenkandidat der SPE im Porträt

Timmermans ist der europaweite Spitzenkandidat der Sozialdemokraten.
Timmermans ist der europaweite Spitzenkandidat der Sozialdemokraten. ©APA/Georg Hochmuth
Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten, Franz Timmermans, bringt viel persönliche Kompetenz in den EU-Wahlkampf mit ein. Er will "Europa dringend verändern".
TV-Duell zwischen Weber und Timmermans

Erst gegen Ende wurde Frans Timmermans laut. “Der Binnenmarkt, die Währung, das sind keine Ziele, meine Freunde, das sind nur Instrumente”, rief der sozialdemokratische Spitzenkandidat für die Europawahl jüngst in Wien. “Unsere Werte sind unsere Ziele.” Soziale Gerechtigkeit, Gleichheit von Mann und Frau, Offenheit, Unabhängigkeit von Richtern und Journalisten. “Die Sozialdemokratie steht auf!”

Klassenkampf ist dem 57 Jahre alten Vizepräsidenten der EU-Kommission nicht unbedingt auf den Leib geschrieben. Der frühere niederländische Außenminister spricht oft sanft, er erzählt gerne von seinen Kindern und begeistert sich für sperrige Themen wie Nachhaltigkeit, Klimawandel oder bessere Rechtssetzung. Jetzt aber ist der Kämpfer in Timmermans gefragt: Der Sozialdemokrat will neuer EU-Kommissionschef werden und ist damit wichtigster Gegenspieler des deutschen CSU-Politikers Manfred Weber.

Timmermans will “Europa dringend verändern”

Für Timmermans wird es nicht leicht. Zwar parliert der Diplomatensohn charmant und flüssig in sieben Sprachen, darunter auch Deutsch. Er hat etwas, was Weber fehlt: Regierungs- und Führungserfahrung. Und er bewegt sich politisch so mehrheitsfähig-mittig, dass Linke ihn als verkappten Liberalen verdächtigen. Trotzdem sind seine Chancen mäßig: Europas Sozialdemokraten schwächeln.

Bei der Europawahl 2014 erreichten sie 25,4 Prozent der Stimmen, in Umfragen zuletzt nur noch 19,8 Prozent, deutlich hinter Webers Europäischer Volkspartei (EVP) mit 24 Prozent. Timmermans hofft, dass es am Ende für eine “progressive Mehrheit” im EU-Parlament reicht, zusammen mit Grünen, Liberalen und Linken. “Wir müssen Europa dringend verändern”, sagte Timmermans neulich im TV-Duell mit Weber im französischen Fernsehen. “Wir brauchen ein progressives Europa.”

Timmermans zeigt sich volksnah und heimatverbunden

Der massige Mann mit den klingenden Vornamen Franciscus Cornelis Gerardus Maria stammt aus Heerlen an der deutsch-niederländischen Grenze, lebte aber in jungen Jahren schon in Paris, Brüssel und Rom. Er studierte französische Literatur- und Sprachwissenschaft in den Niederlanden und französische Literatur, Politik und Europarecht im französischen Nancy, bevor er wie sein Vater Diplomat wurde.

Wie Weber gibt sich Timmermans volksnah und heimatverbunden. Seine Bewerbung für den Kommissionsvorsitz gab er im Oktober in Heerlen bekannt. “Hier gehöre ich hin”, sagte der in zweiter Ehe verheiratete Vater von vier Kindern. “Nicht ins Berlaymont.”

Das stimmt natürlich nur halb, denn in eben diesem Berlaymont, dem Sitz der EU-Kommission, hat er die vergangenen fünf Jahre verbracht. Dort stritt er für die Kommission mit Polen, Ungarn und Rumänien über Justizreformen und warb für das – letztlich auch beschlossene – Verbot von Einwegplastik. Und dort will er immerhin in den nächsten fünf Jahren das Sagen haben.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Europawahl
  • Frans Timmermans: Der EU-Wahl-Spitzenkandidat der SPE im Porträt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen