Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ will "Unkrautbekämpfungsmittel" gegen Zuwanderung sein

Die Partei provoziert mit deftiger Rhetorik.
Die Partei provoziert mit deftiger Rhetorik. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Vor der Wien-Wahl erhält die FPÖ bisher eher schwache Umfragewerte. Dafür provoziert die Partei nun mit deftiger Rhetorik.

Angesichts schwacher Umfragen provoziert die FPÖ im Wiener Vorwahlkampf mit deftiger Rhetorik. In der "Tiroler Tageszeitung" empfiehlt Generalsekretär Michael Schnedlitz seine Partei als "Unkrautbekämpfungsmittel" gegen ungezügelte Zuwanderung. Seinen Parteichef Norbert Hofer lobt der FP-Manager für den Sager, wonach der Koran gefährlicher als Corona sei. Damit habe Hofer "Ecken und Kanten gezeigt".

FPÖ mit schwachen Umfragewerten vor Wien-Wahl

Angesichts der Angriffe türkischer Nationalisten auf linke und kurdische Aktivisten in Wien-Favoriten fordert Schnedlitz Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) zu einem härteren Vorgehen auf ("Nicht Samt-, Kettenhandschuhe sind gefragt") und meint dann wörtlich: "Ein Unkrautbekämpfungsmittel, das das Problem bei der Wurzel - nämlich der ungezügelten Zuwanderung packt - ist nötig."

Dass die FPÖ vor der Wiener Landtagswahl im Oktober einen schweren Stand hat, gesteht Schnedlitz ein: "Hoch gewinnen werden wir das nimma." In bundesweiten Umfragen lag die FPÖ zuletzt an vierter Stelle zwischen 10 und 14 Prozent, in Wiennoch schwächer.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FPÖ will "Unkrautbekämpfungsmittel" gegen Zuwanderung sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen