Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ sieht Österreich im Umgang mit Coronavirus am falschen Weg

FPÖ-Chef Hofer würde nur Risikogruppen testen lassen.
FPÖ-Chef Hofer würde nur Risikogruppen testen lassen. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Beim Umgang mit dem Coronavirus ist Österreich laut der FPÖ am völlig falschen Weg. Die Partei wünscht sich ein restriktionsfreies öffentliches Leben.

Die FPÖ sieht Österreich im Umgang mit der Cornoa-Pandemie weiterhin am völlig falschen Weg. Parteichef Norbert Hofer und der Linzer Gesundheitsstadtrat Michael Raml appellierten am Montag dafür, ein restriktionsfreies öffentliches Leben zu ermöglichen und nur Gesundheits- und Alteneinrichtungen speziell zu schützen. Testen solle man nur Menschen aus Risikogruppen oder mit Symptomen, forderten sie in einer Pressekonferenz.

Hofer sieht Österreich auf dem Weg zum partiellen Lockdown

Trotz der Dementi von Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Vizekanzler Werner Kogler (beide Grüne) sieht Hofer Österreich weiter auf dem Weg zu einem zumindest partiellen Lockdown. "Das wäre das endgültige Aus für viele Betriebe", warnte er. Die frühere Gastro-Sperrstunde lehnen die Freiheitlichen ebenso ab wie eine Registrierungspflicht. Was es hingegen bräuchte, wären funktionsfähige Heeresspitäler, um Krankenhauskapazitäten sicherzustellen.

"Es wird dieser Bundesregierung nicht gelingen, das allgemeine Lebensrisiko in Österreich auf Null zu setzen", kritisierte auch Raml die Coronamaßnahmen. Man solle aus den Stärken und Schwächen des schwedischen Modells lernen. Der Fokus sollte auf den Erhalt des Gesundheitssystems gelegt werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • FPÖ sieht Österreich im Umgang mit Coronavirus am falschen Weg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen