Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ-Landesparteivorstand dürfte am Dienstagabend tagen

Die Wiener FPÖ trifft am Dienstagabend nach dem Wiener Wahldebakel zusammen.
Die Wiener FPÖ trifft am Dienstagabend nach dem Wiener Wahldebakel zusammen. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die Wiener FPÖ dürfte nach ihrem Wahldebakel am Dienstagabend zusammenkommen und das Resultat und etwaige Konsequenzen besprechen. Offenbar ist ein Treffen des Landesparteivorstands geplant.
"FPÖ hat sich selbst besiegt"

Das erfuhr die APA aus Parteikreisen. Ort und Zeit waren vorerst nicht zu erfahren. Offiziell gab es zu der Frage nach Gremiensitzungen seitens der Rathaus-Blauen gar keinen Kommentar.

Nach FPÖ-Wahldebakel in Wien: Personelle Konsequenzen geplant?

Offen ist, ob bei der Zusammenkunft auch über personelle Konsequenzen gesprochen wird. Öffentliche Kritik an Landesparteichef Dominik Nepp war zuletzt jedenfalls nicht zu vernehmen. Unabhängig davon wird in diversen Medien bereits über die künftige Aufteilung der - durch den Totalabsturz stark dezimierten - Posten spekuliert.

Demnach geht man in der Partei von acht verbleibenden Mandaten aus, sollte die derzeit und eventuell noch bis zum morgigen Mittwoch laufende Auszählung der Wahlkarten nicht noch etwas daran ändern. Fix gesetzt sind laut Berichten Parteichef Nepp selbst, die bisherige Zweite Landtagspräsidentin Veronika Matiasek, der bisherige nicht amtsführende Stadtrat Maximilian Krauss und Abgeordneter Dietbert Kowarik.

FPÖ verliert Bezirksvorsteher in Simmering

Relevant für die Mandatsbesetzungen sind auch die Grundmandate in den Wahlkreisen. Das könnte den gescheiterten blauen Simmeringer Bezirksvorsteher Paul Stadler ein Ticket für den Gemeinderat und Landtag bringen. Dieser zeigt sich im APA-Gespräch allerdings nicht sehr optimistisch: "Die Auszählung läuft noch, ich gehe aber nicht davon aus, dass wir in Simmering überhaupt ein Grundmandat schaffen." Sollte das so sein, werde er sich in die Politpension verabschieden, kündigte der 64-Jährige an. Denn das Mandat im Bezirksparlament nehme er sicher nicht an: "Ich habe meinen Stolz." Als bisheriger Vorsteher mache er sicher keinen Schritt mehr zurück.

Wiewohl Stadler sich durchaus vorstellen kann, "im Hintergrund" für die Partei weiterzuarbeiten, wenn es darum gehe, sie wieder auf Vordermann zu bringen. Eine Debatte um Parteichef Nepp erwartet er sich jedenfalls nicht.

Stimmenverluste schlagen sich auch auf Klubförderung nieder

Die Rathaus-FPÖ wird den Gürtel jedenfalls nicht nur personell, sondern auch finanziell enger schnallen müssen. Denn die enormen Stimmenverluste werden sich auch auf die künftige Parteien- und Klubförderung niederschlagen. Die bisher reichste Landesgruppe wird also auf mehrere Millionen Euro pro Jahr verzichten müssen. Auf Basis der bisher bekannten Ergebnisse verliert die FPÖ alleine auf Gemeindeebene drei Viertel ihrer Parteienförderung (zuletzt 8,9 Mio. Euro). Weitere Verluste wird es in den Bezirken und bei der Klubförderung geben. Genaue Berechnungen sind erst möglich, wenn das Endergebnis der Wien-Wahl und damit die genaue Mandatsverteilung vorliegt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FPÖ-Landesparteivorstand dürfte am Dienstagabend tagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen