Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ-Chef Hofer verteidigt umstrittene Aussage von Schnedlitz

Hofer verteidigte die umstrittene Aussage von Schnedlitz.
Hofer verteidigte die umstrittene Aussage von Schnedlitz. ©APA/HERBERT P. OCZERET
Am Donnerstag hat FPÖ-Chef Hofer die umstrittene Aussage von Generalsekretär Schnedlitz verteidigt. Dieser hatte seine Partei zuvor als "Unkrautbekämpfungsmittel" gegen ungezügelte Zuwanderung empfohlen.
FPÖ will "Unkrautbekämpfungsmittel" gegen Zuwanderung sein

FPÖ-Obmann Norbert Hofer hat am Donnerstagabend die umstrittene Aussage seines Generalsekretärs Michael Schnedlitz verteidigt, der seine Partei als "Unkrautbekämpfungsmittel" gegen ungezügelte Zuwanderung empfohlen habe. Wenn Schnedlitz gesagt hätte, Menschen seien Unkraut, dann hätte ihm das nicht gefallen. Das habe Schnedlitz aber nicht gesagt, betonte Hofer in der "Zib2".

Hofer nannte ungezügelte Zuwanderung selbst "Grundübel"

Schnedlitz habe gesagt, dass die ungezügelte Zuwanderung Unkraut sei, erklärte Hofer. Und der Parteichef gab seinem Generalsekretär insofern recht, als er die ungezügelte Zuwanderung selbst ein "Grundübel" nannte.

Kritik übte Hofer daran, dass andere Parteien Schnedlitz eine "Nazi-Sprache" attestiert hatten. Das sei eine "üble Verharmlosung der Taten der Nazis". Ein solcher Vergleich sei gefährlich und nicht zulässig.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • FPÖ-Chef Hofer verteidigt umstrittene Aussage von Schnedlitz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen