Forscher digitalisieren Beethovens Schaffensweise

Wissenschafter aus dem Bonner Beethoven-Haus erforschen in einem über mehrere Jahre laufenden Projekt, wie Beethoven komponierte. Beteiligt ist das Musikwissenschaftliche Seminar der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik in Detmold, das die Schaffensprozesse digitalisiert. Die auf 16 Jahre angelegte Grundlagenforschung wird mit 6,1 Millionen Euro gefördert.


Der in Bonn geborene Ludwig van Beethoven (1770-1827) überarbeitete seine Kompositionen immer wieder, auch nach Jahren. Die Wissenschafter wollen für mehrere Werke die Etappen der Entstehung darstellen und im Internet veröffentlichen. Am Montag stellen die Forscher das Projekt in Bonn vor.

Das Beethoven-Haus in Bonn ist das Geburtshaus des Komponisten, heute Museum und Forschungsstätte. Es verfügt über eine der weltweit größten Beethoven-Sammlungen. Darunter sind mehrere Tausend Handschriften. Das Forschungsprojekt “Beethovens Werkstatt” wurde von der Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder beschlossen. Start war Anfang 2014.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Forscher digitalisieren Beethovens Schaffensweise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen