Folgen des Profumo-Rücktritts

Der Rücktritt von UniCredit-Chef Alessandro Profumo hat am Mittwoch den Aktienkurs der italienischen Großbank belastet, auch Folgen für Österreich werden diskutiert.
UniCredit- Chef Profumo zurückgetreten

Der überraschende Abgang von UniCredit-Chef Alessandro Profumo ist weiter Tagesgespräch in der Finanzbranche, auch in Österreich. Profumo saß seit fast fünf Jahren auch dem Aufsichtsrat der Bank Austria vor. Im Bank Austria-Betriebsrat regte sich bereits erste Sorge um die Sonderstellung der Bank im Konzern, etwa um den vertraglich fixierten Status Wiens als Osteuropa-Zentrale.

Der Rücktritt von UniCredit-Chef Alessandro Profumo hat am Mittwoch den Aktienkurs der italienischen Großbank belastet. Wenige Minuten nach Handelsstart notierten die Titel an der Mailänder Börse knapp ein Prozent im Minus auf 1,88 Euro. Schon am Dienstag hatten die Aktien der Bank Austria-Mutter einen zweiprozentigen Rückgang gemeldet.

Der Rücktritt Profumos ist in der Nacht auf Mittwoch offiziell bestätigt worden. Aufsichtsratschef Dieter Rampl sei das Mandat übertragen worden, in den nächsten Wochen nach einem Nachfolger für Profumo zu suchen und diesen vorzuschlagen, teilte UniCredit mit. Rampl führt die Gruppe bis zur Ernennung eines neuen Vorstandschefs interimsmäßig.

Hintergrund sind Vorwürfe von Anteilseignern und aus der Politik, Profumo habe die Führungsgremien der Bank nicht rechtzeitig darüber informiert, dass Libyen seine in Italien heftig umstrittene UniCredit-Beteiligung ausgebaut hat. Libyen ist über die Zentralbank und einen Staatsfonds mit insgesamt 7,6 Prozent an der Bank beteiligt.

Österreichs Finanzminister Josef Pröll hat am Dienstagabend den zurückgetretenen Vorstandschef der italienischen Großbank als “exzellenten Bankmanager” gewürdigt. Nach seinen Informationen werde Profumo der Verzicht auf Staatshilfe im Zuge der Finanzkrise vorgeworfen, Auswirkungen auf die Bank Austria und den Standort Österreich sehe er jedoch nicht, sagte Pröll.

RZB-Chef Walter Rothensteiner wollte sich gegenüber der APA heute nicht näher über die Umstände des von einem Führungsstreit bei UniCredit begleiteten Profumo-Abgangs äußern. Es sei beeindruckend, was er zustande gebracht habe, welchen Konzern er geschmiedet habe. UniCredit sei auch unter Profumo der stärkste Mitbewerber von Raiffeisen gewesen.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Folgen des Profumo-Rücktritts
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen