Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flughafen Wien: Bereits 15.000 PCR-Tests durchgeführt

Für Reisende aus Risikoländern werden flächendeckende Testprogramm gefordert.
Für Reisende aus Risikoländern werden flächendeckende Testprogramm gefordert. ©APA
Am Flughafen Wien in Schwechat sind seit Anfang Mai rund 15.000 PCR-Tests auf das Coronavirus durchgeführt worden.

Vorstand Günther Ofner verwies am Freitag in einer Aussendung darauf, dass auch andere europäische Airports ähnliche Lösungen anbieten würden und forderte international einheitliche Reisebestimmungen und flächendeckende Testprogramme für Reisende aus Risikoländern ein.

Testprogramm für Reisende aus Risikoländern gefordert

Die beiden bereits am Donnerstag seitens der Austrian Airlines (AUA) ins Treffen geführten Maßnahmen würden Sicherheit durch frühzeitige Infektionserkennung schaffen. "Nötig sind klare Kontrollen nach einheitlich strengen Maßstäben, vor allem bei der Einreise in den Schengen-Raum aus Risikoländern, hier gibt es international zu unterschiedliche Vorgangsweisen", befand Ofner.

"Gute und wichtige Voraussetzungen" geschaffen habe die Bundesregierung mit den seit Anfang August gültigen neuen Einreisebestimmungen. Diese würden gesundes Reisen ermöglichen. Es gehe dabei vor allem "um wichtige Geschäftsreisen": "International tätige, vom Export abhängige österreichische Unternehmen müssen zu den von ihnen gebauten oder zu servicierenden Anlagen kommen bzw. die Möglichkeit haben, neue Projekte zu akquirieren, ansonsten drohen schwerwiegende konjunkturelle Folgeprobleme", hob Ofner hervor.

Aktuelle Nachrichten zum Thema Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Flughafen Wien: Bereits 15.000 PCR-Tests durchgeführt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen