Flughafen-Shops: Weiterer Insolvenzantrag gegen Sardana

Am neuen Flughafen-Terminal musste Rakesh Sardana bereits Geschäftsflächen zurückgeben.
Am neuen Flughafen-Terminal musste Rakesh Sardana bereits Geschäftsflächen zurückgeben. ©APA/ Helmut Fohringer
Ein weiterer Insolvenzantrag ist gegen den Flughafen-Shop-Betreiber Rakesh Sardana eingebracht worden. Somit sind insgesamt vier Insolvenzverfahren gerichtlich anhängig, über die Gesamthöhe der Schulden konnte bisher keine Angabe gemacht werden.
100 Jobs durch Schließungen gefährdet
Streit um Shops am neuen Terminal
Geschäftsflächen bleiben geschlossen
Streit am Flughafen eskaliert

Gegen die Sardana Handels-GmbH ist am Montag am Landesgericht Korneuburg auf Eigenantrag ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet worden, bestätigte Gerichtssprecherin Christa Zemanek einen Bericht im “WirtschaftsBlatt”. “Der Beschluss ist bereits gefasst – mit Wirkung morgen”, so Zemanek. Aussagen über die Schuldenhöhe könnten zum aktuellen Zeitpunkt nicht getroffen werden, ein Insolvenzverwalter sei bestellt worden.

In Korneuburg sind bereits Insolvenzverfahren gegen vier Sardana-Unternehmen – Sardana Holding GmbH, Artifacts, Saveria und Striberny – anhängig. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Flughafen-Shops: Weiterer Insolvenzantrag gegen Sardana
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen