Akt.:

Kein Ende im Streit um Flughafen-Shops am neuen Terminal Check-In3

Für sein Shopping-Vergnügen wird der neue Terminal am Flughafen Wien nicht berühmt werden, wenn Geschäftsflächen leerstehend bleiben. Für sein Shopping-Vergnügen wird der neue Terminal am Flughafen Wien nicht berühmt werden, wenn Geschäftsflächen leerstehend bleiben. - © dapd
Der Streit um die Geschäftsflächen am neuen Flughafen-Terminal Check-In3 (ehemals Skylink) nimmt kein Ende. Während der Flughafen Wien am Montag jegliche Verbindlichkeiten gegenüber dem Shop-Betreiber Rakesh Sardana bestreitet, verkündet dieser die Veröffentlichung der genauen Summen. Ein langer Rechtstreit um die Geschäftsflächen könnte dazu führen, dass diese vorerst leer stehen. Aber Sardana lenkt auch ein: Außenstände will er innerhalb der nächsten zwei Wochen begleichen.

Korrektur melden

Rakesh Sardana wirft dem Flughafen vor, eine Negativkampagne gegen ihn zu führen. Von Seiten des Flughafens heißt es dazu, man sei gezwungen gewesen, wegen Zahlungsrückständen in Millionenhöhe gegen Sardanas Firmen eine Räumungsklage und einen Konkursantrag einzubringen. Sardanas behauptete Gegenforderungen “bestehen nicht und es gibt auch keinen sachlich gerechtfertigten Grund dafür”.

Verträge mit Sardana gekündigt

Die Kündigung der Bestandsverträge mit Gesellschaften der Firmengruppe Sardana sei ausschließlich aufgrund von seit Monaten anwachsenden Zahlungsrückständen in Millionenhöhe, der mangelnden Bestückung mit Ware in einzelnen Geschäften und dem nicht erfolgten Ausbau seiner gemieteten Flächen im neuen Terminal Check-in 3 erfolgt, erläuterte der Flughafen am Sonntag per Aussendung. Diesem Schritt seien lange Verhandlungen vorausgegangen. Da die laufenden Exekutionen nicht zu entsprechenden Zahlungsflüssen seitens Sardanas geführt hätten, sei man aktienrechtlich verpflichtet gewesen, auch einen Konkursantrag gegen Sardanas Firmen zu stellen.

Shop-Betrieber will Außenstände in zwei Wochen begleichen

Der Shop-Betreiber Rakesh Sardana will alle seine Außenstände am Flughafen Wien innerhalb der nächsten zwei Wochen “begleichen”. Teilweise werde er seine Schulden bezahlen, teilweise aber auch Gegenforderungen stellen, sagte Sardana am Montag zur APA. Seine Forderungen seien höher als die Beträge, die der Flughafen von ihm einfordert. Derzeit seien seine Rechtsanwälte damit beschäftigt, Forderungen an den Flughafen Wien zu beziffern, das Ergebnis solle noch diese Woche feststehen.Wie hoch seine eigenen Zahlungsrückstände sind wollte Sardanaam Montag nicht beziffern. Er gehe aber davon aus, dass die Forderungen des Flughafens Wien rund 1,5 Mio. Euro ausmachen dürften. Der Flughafen geht laut Medienberichten hingegen von rund drei Mio. Euro Schulden aus. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Elisabeth Orth ist neues Ehrenmitglied im Burgtheater
Die Wiener Kammerschauspielerin Elisabeth Orth, Tochter von Paula Wessely und Attila Hörbiger, erhielt heute, Freitag, [...] mehr »
Ebola – Konferenz in Wien: “Epidemien im Vorhinein verhindern”
Ganz unter dem Eindruck der aktuellen Ebola-Epidemie in Westafrika hat die viertägige Internationale Konferenz über [...] mehr »
Atomgespräche – Mammutrunde findet im November in Wien statt
Im Atomstreit zwischen den fünf UN-Vetomächten plus Deutschland (5+1-Gruppe) und dem Iran gibt es vor der Deadline am [...] mehr »
Ban Ki-moon zu Gast bei UNO-Großkonferenz in Wien
Ban Ki-moon stattet Österreich einen mehrtägigen Besuch ab. Er nimmt nächste Woche an einer UNO-Konferenz zu [...] mehr »
Team Stronach NÖ richtet Außenstelle in Wien ein
Das Team Stronach Niederöstererich richtet neben seinem Büro in St. Pölten auch eine Außenstelle in Wien ein. Der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren