Flüchtlinge im Wiener Servitenkloster: Aktivisten blockierten Innenministerium

Aktivisten am Mittwoch vor dem Innenministerium in Wien.
Aktivisten am Mittwoch vor dem Innenministerium in Wien. ©APA
Aus Protest gegen das Vorgehen der Behörden gegen die Flüchtlinge im Wiener Servitenkloster hat die Gruppe "Resistance for Peace" am Mittwochvormittag die Zufahrt zum Innenministerium blockiert.
Flüchtlinge: Anklage möglich
Politischer Schlagabtausch

Mit der kurzen Aktion wollten die drei Aktivisten ihrer Kritik an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) Nachdruck verleihen, der sie vorwerfen, die Verantwortung für die “Kriminalisierung” der Flüchtlinge (Stichwort: “Schlepper-Netzwerk”) zu tragen.

Blockade von Polizei aufgehoben

“Die ÖVP-Hetz-Innenministerin scheut sich nicht, schwer leidgeprüfte Flüchtlinge zu verleumden und zu kriminalisieren, um billig politisches Kleingeld zu machen”, kritisierte der Obmann der NGO, Peter Rosenauer, in einer Aussendung. Die Blockade der Einfahrt des Innenministeriums in der Wiener Herrengasse wurde von der Polizei allerdings rasch wieder beendet. Nach nicht einmal einer Stunde schnitten die Beamten die an den Gitterfenstern im Erdgeschoß fixierte Kette ab.

Die Aktivisten hatten ursprünglich angekündigt, die Zufahrt bis zum Büroschluss am Nachmittag versperren zu wollen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Flüchtlinge im Wiener Servitenkloster: Aktivisten blockierten Innenministerium
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen