Flüchtender setzte Pfefferspray gegen Polizisten ein - Schreckschussabgabe in Wien

Der Mann flüchtete vor der Polizei und setzte dabei mehrmals Pfefferspray ein.
Der Mann flüchtete vor der Polizei und setzte dabei mehrmals Pfefferspray ein. ©APA (Sujet)
Montagabend weigerten sich in Wien drei Männer bei einer Personenkontrolle ihre Ausweise herzuzeigen. Einer der Männer flüchtete und setzte dabei immer wieder Pfefferspray gegen die Polizisten ein. Da der Mann jede Aufforderung stehen zu bleiben ignorierte, wurde von den Beamten ein Schreckschuss abgegeben - auch dies führte nicht zum Erfolg.

Zu dem Vorfall kam es gegen 22.40 Uhr am Wiener Europaplatz. Die Polizisten wollten die Männer kontrollieren, da sie dabei beobachtet wurden, wie sie Gegenstände austauschten und der Verdacht auf Suchtmittelhandel vorlag.

Während der Verfolgungsjagd setzte der 20-jährige Lybier mehrmals Pfefferspray gegen die Polizisten ein. Der Schreckschuss wurde in das Erdreich abgegeben. Angehalten werden konnte der Mann schließlich im Bereich der Inneren Mariahilfer Straße. Er wurde vorläufig festgenommen. Weshalb der Mann flüchtete ist derzeit noch völlig unklar. Bei ihm gefunden wurde nichts. Die Beamten wurden durch den eingesetzten Pfefferspray leicht verletzt.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Flüchtender setzte Pfefferspray gegen Polizisten ein - Schreckschussabgabe in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen