Flüchtiger Häftling traf zufällig Justizwachebeamten bei Imbissstand

Zweieinhalb Monate nach seine Flucht aus dem Gefängnis in Wels ist ein 42-jähriger Häftling bei einem Imbissstand in Edt bei Lambach in Oberösterreich (Bezirk Wels-Land) zufällig einem Justizwachebeamten in die Arme gelaufen.
Der Mann war in Begleitung seiner Freundin, deren Anzeige wegen Körperverletzung ihn zuvor hinter Gitter gebracht hatte, wie die Sicherheitsdirektion Oberösterreich am Freitag mitteilte.

Der 42-Jährige war Mitte August von einem Freigang nicht mehr in die Justizanstalt Wels zurückgekehrt. Laut den Ermittlungen der Polizei ließ er sich seither von seiner 20-jährigen Freundin und deren Mutter aushalten. Er soll der jungen Frau mehrmals gedroht haben, sie würde Probleme bekommen, wenn sie ihn nochmals anzeige. Mitte September kaufte sie sogar ein Auto für den Mann, obwohl er keinen Führerschein besitzt. Laut Polizei zog der Häftling während seiner Flucht herum und tauchte immer wieder bei der Frau auf, wohnte aber nicht bei ihr.

Am Mittwochabend aß das Paar bei einem Imbisslokal. Das sah zufällig ein Mitarbeiter der Justizwache. Er erkannte den Häftling, verständigte die Polizei und hielt den Mann fest, bis die Beamten eintrafen. Der 42-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen und wurde in die Justizanstalt Wels zurückgebracht. Das Auto, das seine Freundin für ihn gekauft hatte, stand ebenfalls vor dem Lokal. Es war nicht zum Verkehr zugelassen und trug gestohlene Kennzeichen.

  • VIENNA.AT
  • Kurioses
  • Flüchtiger Häftling traf zufällig Justizwachebeamten bei Imbissstand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen