Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Filmpreis-Gala muss wegen Covid-Pandemie verschoben werden

Die Verleihung des Österreichischen Filmpreises kann nicht wie geplant im Jänner 2021 stattfinden.
Die Verleihung des Österreichischen Filmpreises kann nicht wie geplant im Jänner 2021 stattfinden. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Aufgrund der Corona-Pandemie wurde entschieden, die Verleihung des Österreichischen Filmpreises um rund fünf Monate zu verschieben.

Nun ist auch der Österreichische Filmpreis ein Coronaopfer geworden: Angesichts der coronabedingt verschobenen Filmstarts wird der von der Österreichischen Filmakademie ausgerichtete Preis ebenfalls nach hinten verlegt.

Österreichischer Filmpreis wird um rund fünf Monate verschoben

Die 2021 in Wien geplante 11. Gala wird nicht wie bis dato üblich Ende Jänner stattfinden, sondern um rund fünf Monate geschoben, wie die Akademie mitteilte.

Zugleich wurde bekannt, dass die 2009 ins Leben gerufene Filmakademie mit Marlene Ropac ihre Gründungsgeschäftsführerin verliert. Mit Jahresende verlässt die 1960 geborene Ropac die Institution. Man sucht bereits eine Nachfolge mittels Inserat. Das Ende der Bewerbungsfrist ist der 25. September.

Geschäftsführerin Ropac verlässt Filmakademie

Ropac hingegen freut sich laut einer Aussendung auf "die Freiheit von jeglicher Erwerbsarbeit": "Die Jubiläumsgala im Jänner 2020 - noch vor all dem Covid-Schlamassel - war ein schöner Abschluss für mich."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Filmpreis-Gala muss wegen Covid-Pandemie verschoben werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen