Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fiat will Mini-Punto für indischen Markt bauen

©EPA
Fiat will sich als Globaler Player auf dem Automarkt behaupten.

Mit dem indischen Pkw-Bauer Tata plant der italienische Autobauer den Bau eines neuen Low-Cost-Auto für Indien. Geplant ist ein Kleinauto nach dem Modell von Fiats Grande Punto, das vollständig in Italien entwickelt und bis Ende 2012 produziert werden soll, berichtete Rajeev Kapoor, Präsident und Geschäftsführer von Fiat India, einem Joint Venture aus Fiat und Tata Motors.

“Dieses neue Kleinmodell ist ein wichtiger Schritt für unsere Zukunft auf dem indischen Markt. Fiat besitzt die Technologie für kleine Autos und wir wollen sie nach Indien bringen”, meinte Kapoor nach Angaben der Mailänder Wirtschaftszeitung “Milano e Finanza” am Donnerstag. Das neue Modell soll in Indien vor allem mit Hyundai konkurrieren.

Mit dem neuen Billigwagen will Fiat in diesem Jahr die Zahl seiner in Indien abgesetzten Autos von 23.000 auf 46.000 verdoppeln. 10 Prozent der indischen Produktion, die 160.000 Autos beträgt, soll nach Südafrika, Sri Lanka, Nepal und Bhutan exportiert werden. “Die Produktion könnte wenn notwendig um 200.000 Autos aufgestockt werden”, meinte Kapoor.

Mit dem neuen Low Cost-Auto will Fiat seine Zusammenarbeit mit Tata stärken. Die beiden Unternehmen hegen nicht nur im Billigsegment ehrgeizige Projekte. Sie wollen gemeinsam die Luxus-Sportwagen Ferrari und Maserati in Indien verkaufen. Der indische Ableger hat im vergangenen Jahr den Mittelklassewagen Fiat Linea auf den Markt des Subkontinents gebracht.

  • VIENNA.AT
  • Auto & Motor
  • Fiat will Mini-Punto für indischen Markt bauen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen