FFP2-Masken: Nehammer kündigt Polizei-Kontrollen an

Polizei-Schwerpunktkontrollen zur FFP2-Maskenpflicht angekündigt.
Polizei-Schwerpunktkontrollen zur FFP2-Maskenpflicht angekündigt. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Innenminister Karl Nehammer kündigte bei der FFP2-Maskenpflicht für nicht gegen Corona Geimpfte im Handel polizeiliche Schwerpunktkontrollen an
Das sind die Regeln für Wien
Der Stufenplan im Detail

Die Polizei werde die Gesundheitsbehörden weiter diesbezüglich unterstützen. Das kündigte Karl Nehammer am Rande eines Pressegesprächs zum Thema Gewaltschutz am Donnerstagnachmittag an. Man wolle "den Kontrolldruck erhöhen" und dadurch auch die Eigenverantwortung der Menschen stärken.

Polizei als "Partner der Bevölkerung im Kampf gegen das Virus"

"Die Polizei unterstützt seit über einem Jahr die Gesundheitsbehörden", erinnerte der Ressortchef, das sei "ein wichtiger Dienst an der Gesellschaft" und schon zur Routine geworden, wenn auch eine spürbare Mehrbelastung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Exekutive agiere dabei als "Partner der Bevölkerung im Kampf gegen das Virus".

"Wir brauchen das, was wir am Anfang der Pandemie hatten, Zusammenhalt", appellierte Nehammer an die Bevölkerung. "Es ist nicht unser politisches Vergnügen, Restriktionen zu beschließen. Aber wir wollen denen, die sich schützen, so weit es geht ein normales Leben ermöglichen." Er könne nur jedem raten: "Lassen Sie sich impfen."

Verordnung für neue Corona-Regeln folgt

Die künftige weitere Vorgangsweise nach dem am Mittwoch präsentierten dreistufigen Corona-Schutzmaßnahmenplan der Bundesregierung werde nun Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) per Verordnung festlegen, die Polizei werde jedenfalls weiter Unterstützungsarbeit leisten. Die Vorgabe seien dabei die "3D Dialog, Deeskalation und, wenn nötig, Durchgreifen", betonte Nehammer.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FFP2-Masken: Nehammer kündigt Polizei-Kontrollen an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen