Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ferrari verblies Gegner

Michael Schumacher hat am Freitag im ersten Qualifying für den Formel-1-Grand-Prix von Österreich in 1:07,908 Minuten überlegene Bestzeit erzielt.

Der Weltmeister unterbot trotz eines Fehlers in der Mobilkom-Kurve vor Start und Ziel als erster Pilot die 68-Sekunden-Schallmauer auf dem 4,326 km langen A1-Ring und gewann mit einem Schnitt von über 229 km/h das Einzelzeitfahren vor seinem brasilianischen Teamkollegen Rubens Barrichello (+0,279 Sek.), der zu Beginn seiner Runde von der Ideallinie abgekommen war.

Trotz dieser fehlerhaften Auftritte “verbliesen” die beiden Ferrari-Piloten die Konkurrenz. Der drittplatzierte Australier Mark Webber verlor im Jaguar-Cosworth 0,604 Sekunden auf Schumacher, der hinter den beiden BAR-Honda-Fahrern Jacques Villeneuve (CAN/+0,772) und Jenson Button (GBR/+0,923) an sechster Stelle klassierte Williams-BMW-Pilot Juan Pablo Montoya aus Kolumbien (+0,931) bereits fast eine Sekunde. Die McLaren-Mercedes des Schotten David Coulthard (+1,039 Sek.) und des finnischen WM-Spitzenreiters Kimi Räikkönen (+1,070) folgten auf den Rängen sieben und acht.

Zwei Mal musste das Qualifying unterbrochen werden. Zuerst erwischte es Ralf Schumacher im Williams-BMW. Der Wahl-Salzburger rutsche in der Gösser-Kurve von der Strecke und blieb ohne Zeit im Kies liegen. Ralph Firman krachte im Jordan-Cosworth nach einem Ausritt in der Mobilkom-Kurve in die Leitplanke, löste dabei aber noch die Zeit aus. Das für die Startaufstellung am Sonntag entscheidende zweite Qualifying findet am Samstag (ab 14:00 Uhr) in umgekehrter Reihenfolge zum Freitag-Resultat statt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Ferrari verblies Gegner
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.