Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

feratels nächster Streich

Mit dem Montafon Tourismus setzt Vorarlbergs nächtigungsstärkste Destination auf feratels e-Tourismus-Kompetenz.

“Mit über 1,9 Mio. Nächtigungen ist das Montafon Vorarlbergs nächtigungsstärkste Destination. 1.200 Vermieter sowie zahlreiche Gastronomiebetriebe kümmern sich in den 11 Orten unserer Region um das Wohl unserer Gäste. Um diese touristische Top-Position im Ländle auch künftig sicherzustellen, haben wir uns für ein umfangreiches e-touristisches Fitnessprogramm entschieden. feratel steht uns dabei mit dem Destinationsmanagementsystem Deskline als Systemlieferant und Betreuer zur Verfügung “, erklärt Arno Fricke, Direktor von Montafon Tourismus. Mit großem Engagement aller MitarbeiterInnen in den touristischen Organisationen konnte die zentrale Datenbank für das gesamte Montafon und die Vernetzung der einzelnen Tourismusorte realisiert werden. Den Tourismusbüros stehen für Ihre Arbeit eine Reihe von unterschiedlichen Softwaremodulen zur Verfügung, mit denen Adressen und Prospekte gemanagt, Unterkünfte gesucht und gebucht, Angebotspakete geschnürt oder über aktuelle Veranstaltungen informiert werden kann. Gleichzeitig wurden von feratel die Homepages aller Orte überarbeitet. Geliefert wurden Webkonzept sowie die Software (CMS) für die laufende Aktualisierung der Internetseite. Das Corporate Design von Montafon Tourismus wurde von allen Orten übernommen und einheitlich umgesetzt. Für die Bereiche Zimmersuche/Onlinebuchung, Veranstaltungen, Infrastruktureinrichtungen usw. wird auf die zentrale Deskline Datenbank zugegriffen. Egal ob Ferienwohnung oder 4****-Betrieb, der potentielle Montafon-Gast wird alle Unterkünfte der Region online suchen bzw. buchen können. Integriert ist zudem ein elektronischer Anfragepool, der es Internetnutzern ermöglicht, unverbindlich mehrere Angebote für einen bestimmten Zeitraum einzuholen. Damit können Gästeanfragen – online, am Telefon oder im Tourismusbüro – noch effizienter und umfassender beantwortet werden. “Dass es uns nun gelungen ist – nach dem tourismusintensiven Kleinwalsertal – auch das Montafon als Kunde für unser Destinationsmanagementsystem zu gewinnen, freut mich ganz besonders”, meint feratel Vorstand Dr. Markus Schröcksnadel. “Beide Destinationen werden damit auch auf der Tourismusplattform von Vorarlberg Online (www.vorarlberg.com), die ebenfalls auf unserem System Deskline basiert, online such- und buchbar sein. Gemeinsam mit den Regionen werden wir uns zudem bemühen, die Fülle an touristischen Informationen und verfügbaren Unterkünften auch auf der offiziellen Tourismusseite des Landes Vorarlberg (www.vorarlberg-tourism.at) bestmöglich zu platzieren. Derzeit sind auf der offiziellen Seite von Vorarlberg Tourismus die feratel-Kunden kaum präsent. Aber an der nächtigungsstärksten Region Montafon und der starken Destination Kleinwalsertal wird auf Dauer wohl doch kein Weg vorbeiführen”, sagt Schröcksnadel abschließend.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • feratels nächster Streich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen