Fensterputzer aus Notlage befreit

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurde die Wiener Feuerwehr in der Nacht auf Mittwoch gerufen. Sie musste 2 Fensterputzer aus 18 Meter Höhe, vom Glasdach der Millenium City bergen.

Bange Minuten hatten in der Nacht auf heute, Mittwoch, zwei Fensterputzer in der Wiener Millenium City zu überstehen: Die beiden Männer saßen unter dem Dach der Mall in einer Höhe von 18 Metern fest und mussten von der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr geborgen werden.

Der Einkaufstempel ist durch eine horizontale Stahlkonstruktion mit einer Glasabdeckung versehen, die von der Putzfirma während der Nachtstunden gereinigt hätte werden sollen. Doch die Kanzel des sogenannten Hubsteigers, der die Arbeiter in die luftige Höhe gehievt hatte, verhakte sich in der Stahlkonstruktion wodurch zwei Stützen des Steigers abhoben, sich das Gerät abschaltete und umzustürzen drohte.

Beim Eintreffen der Feuerwehr gegen 3.30 Uhr saßen beide Arbeiter auf einer Strebe in 18 Meter Höhe. Da keine Aufstiegsmöglichkeit bestand, wurden mit einer Seilschleuder zwei Leinen zu den Arbeitern geschossen und zwei Höhenretter fuhren mit einer Aufseilwinde hoch. Anschließend seilten sie beide Arbeiter mit einem Rettungstuch ab, hakten die Kanzel aus und fuhren den Hubsteiger wieder ein.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 20. Bezirk
  • Fensterputzer aus Notlage befreit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen