Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fenninger mit Trainingsbestzeit in Val d'Isere

Anna Fenninger für Abfahrt gerüstet
Anna Fenninger für Abfahrt gerüstet
Anna Fenninger hat am Freitag im ersten und einzigen Training für die Weltcup-Abfahrt am Samstag in Val d'Isere in 1:45,93 Minuten Bestzeit aufgestellt. 0,42 Sekunden dahinter lag ihre Landsfrau Regina Sterz, Dritte war die US-Amerikanerin Lindsey Vonn (0,45). Nächstbeste Österreicherin war Mirjam Puchner als Achte (0,80), die im Gesamtweltcup führenden Slowenin Tina Maze war Zehnte (0,90).


Das für Donnerstag angesetzte erste Training war wegen Neuschnees abgesagt werden. Man wollte nicht mit Maschinen auf die Strecke, sondern den Schnee rausrutschen. Das erforderte Zeit. Das Training am Freitag war wegen Arbeiten auf der Piste immer wieder unterbrochen worden und zog sich schließlich über mehrere Stunden.

Auch in Val d’Isere hat es einen schweren Sturz einer Läuferin aus dem ÖSV-Team gegeben. Die mit Startnummer fünf ins Training gegangene Stefanie Moser kam beim Sprung zu Sturz. Sie wurde zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht, eine erste Diagnose ergab laut ORF-Informationen eine Innenbandverletzung und eine leichte Gehirnerschütterung.

Nach Mosers Fahrt wurde der Sprung etwas abgetragen. Die vor ihr ins Rennen gegangene Regina Sterz befürwortete dies, auch wenn sie mit dem Sprung gut zurechtgekommen war. “Der Sprung war sehr, sehr hoch, das war das Problem. Man sieht aber nicht, dass da eine kleine Nase ist. Wenn man das weiß, dass der Sprung nicht nur weit, sondern auch hoch geht, bereitet man sich noch intensiver vor.” Sie fand es schade, dass dies nicht vorher einzuschätzen war, sondern dass es zu Stürzen gekommen war.

Die nach den Sprung-Umbauarbeiten, die die lange Unterbrechung notwendig machten, erst gestartete Anna Fenninger meinte dann. “Es ist ein ganz normaler Sprung jetzt, da ist wirklich gar nix dabei.” Dem stimmt auch Nicole Hosp (13.) zu. “Jetzt geht der Sprung super.” Und auch Cornelia Hütter (15.) meinte. “Voll schön.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Fenninger mit Trainingsbestzeit in Val d'Isere
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen