Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feldkirchs Handballdamen blamieren sich gegen Schlusslicht

©Sams
Feldkirchs Handballdamen verlieren gegen das Schlusslicht Trofaiach mit einem Tor Differenz.

Zum Start der Auswärtsserie ging es für die Damen des HC Sparkasse BW Feldkirch nach Trofaiach. Dort musste man eine unnötige 20:19 Niederlage einstecken, obwohl man das Spielgeschehen 50 Minuten kontrolliert hatte.

Die Ausgangslage war denkbar ungünstig, konnten die Damen in den Semesterferien doch nur einmal in der Halle trainieren. Dazu kam noch, dass die Spielerpässe in Vorarlberg verblieben waren und deshalb Abwehrchefin Lunardon nicht eingesetzt werden durfte.

Allerdings ließen sich das Scheidbach und Co. anfangs nicht anmerken. Schnell ging man mit 0:3 in Führung und rührte in der Abwehr Beton an. MVP dieses Spiel, Piri Bartek, erwischte einen sensationellen Tag und bügelte die wenigen Abwehrfehler immer wieder aus. Im Angriff merkte man das fehlende Ballgefühl, viele technische Fehler und verworfene Bälle machten den Montfortstädterinnen das Leben schwer. Man konnte aber immer wieder aufs Tempo drücken, womit die Gastgeberinnen überfordert waren. Deshalb ging man mit einer 8:11 Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit ging es anfangs hin und her, ehe die Trofaiacher Damen in der 41. Minute ausgleichen konnten. Die Gäste aus Vorarlberg konterten und spielten sich bis zur 52. Minute wieder einen 16:19 Vorsprung heraus. Dann schmissen die Blau-Weißen allerdings die Nerven weg. Es sollte kein Tor mehr gelingen und die Abwehr leider nicht mehr so stehen, wie eigentlich das ganze Spiel über. Am Ende stand eine bittere 20:19 Niederlage, die zu vermeiden gewesen wäre.

Fazit: Diese Niederlage gegen das Tabellenschlusslicht tut enorm weh, speziell weil man eigentlich das ganze Spiel lang das Geschehen kontrolliert hatte. Wichtig ist mitzunehmen, dass die Abwehr auch gegen eine starke Kreisläuferin sehr gut funktioniert und stets sicherer Rückhalt im Tor wartet. Nächste Woche gibt es die nächste Chance auf Punkte auswärts gegen Wr. Neustadt.

 

Kader & Tore: Bartek, Venicz; Seipelt (6), Schneider (4), Mlinko (3/1), Mayer (2), Willi (2), Scheidbach (1), Schmidle (1), Jegenyes, Feuerstein, Kieber, Nosch, Bohle, Knestel.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Handball
  • Feldkirchs Handballdamen blamieren sich gegen Schlusslicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen