AA

Felbermayr erwartet für das Gesamtjahr höhere Teuerung

Für Eingriffe wie Mietpreisbremse
Für Eingriffe wie Mietpreisbremse ©ORF
Der überraschende Anstieg der Inflation im April wird sich wohl auch auf die Teuerungsrate für das gesamte Jahr niederschlagen.
Inflation im April auf 9,8 Prozent gestiegen
Immer mehr Menschen sind überschuldet

"Wir müssen jedenfalls davon ausgehen, dass die Prognose im März, dass wir über das Jahr gerechnet so sieben Prozent Inflation kriegen heuer, dass wir die revidieren müssen. Die Reise geht leider weiter nach oben", sagte Wifo-Chef Gabriel Felbermayr am Dienstagabend in der "ZiB2".

"Wir müssen jetzt sicherlich an vielen Hebeln ziehen, damit wir diesen relativ großen und leider auch wachsenden Inflationsunterschied zur Eurozone schließen", so Felbermayr. Denn jedes Jahr, in dem die Preise stärker stiegen als in Deutschland oder im Schnitt der Eurozone, verliere Österreich an Wettbewerbsfähigkeit. Denn dafür seien die internationalen Preisniveaus entscheidend. "Dass der Abstand so groß ist zur Eurozone, muss uns schon zu denken geben". Österreich müsse "die Inflationsdynamik brechen".

Felbermayr für Mietpreisbremse

Felbermayr plädiert dafür, "ergebnisoffen nachzudenken", auch über Eingriffe, die das Wifo vor kurzem noch abgelehnt hat wie Mehrwertsteuersenkungen. Eine Mietpreisbremse, wie von der Regierung diskutiert aber letztlich wegen koalitionärer Uneinigkeit doch nicht beschlossen hat, "wäre eine Chance gewesen" und sei immer noch möglich. Der Wifo-Chef weist auch darauf hin, dass in Österreich 10 Prozent der Preise "administriert", also von der öffentlichen Hand festgesetzt sind, wie etwa Müllgebühren. "Muss das wirklich mit der Inflationsrate steigen?", regte Felbermayr "Lösungen" an, "die für kleinere Preiszuwächse sorgen".

Bei einer Senkung der Mehrwertsteuer, etwa auf Grundnahrungsmittel, müsse man gleich sicherstellen, dass es eine Rückkehr auf das aktuelle Niveau gibt. Außerdem sei so eine Maßnahme sehr teuer. Felbermayr regt an, man sollte vorher überlegen, ob man mit großer Preistransparenz zumindest für die wichtigsten 20 bis 30 Lebensmittel eine Wirkung erzielen könnte, ohne dass damit Kosten verbunden wären.

Hochkonjunktur verstärkt Preisauftrieb

Abgesehen von unterschiedlichen Eingriffen in den Markt und einer spezifischen Zusammensetzung des Warenkorbs, bei dem in Österreich Tourismus, mit stark steigenden Preisen, ein hohes Gewicht hat, habe auch die Hochkonjunktur Österreichs im Vorjahr den Preisauftrieb verstärkt, sagt Felbermayr. Darauf weist auch IHS-Experte Sebastian Koch in den "Salzburger Nachrichten" hin. Und in der "Presse" hebt Koch hervor, dass Kollektivverträge in Deutschland oft für zwei Jahre gelten, auch das dämpfe den kurzfristigen Preisanstieg.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Felbermayr erwartet für das Gesamtjahr höhere Teuerung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen