Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fehlgriff bei Überfall - Beute weg

Foto: BPD Wien
Foto: BPD Wien
Eine Volksbank in Wien-Penzing ist am Vormittag Schauplatz eines Überfalls geworden. Der Täter hatte aber Pech: Er schnappte sich das Alarmpaket.

Keine glückliche Hand hatte jener Bankräuber, der vormittags die Volksbank in der Hütteldorfer Straße 110 in Wien-Penzing überfallen hat. Er bediente sich selbst und griff sich dabei auch das Alarmpaket.

Die unbrauchbar gewordene Beute fand die Polizei in unmittelbarer Nähe des Tatorts, sagte Major Gerhard Winkler von der Kriminaldirektion 1 der APA.

Hütteldorfer Str. 110, 1140 Wien, Austria

Der Räuber betrat das Geldinstitut gegen 11.00 Uhr. Mit einer schwarzen Pistole hielt der Unmaskierte die fünf Bankangestellten und zwei Kunden in Schach.

Alles für die Katz

Mit den Worten “Überfall, Geld her“ ging er zur Kassa und bediente sich selbst. Mit der Beute und dem Alarmpaket flüchtete er, kurze Zeit später explodierte dieses und machte die geraubten Geldscheine unbrauchbar.

Der Räuber wurde als etwa 1,70 Meter groß und 20 bis 30 Jahre alt beschrieben. Unklar war zunächst, ob es sich um einen In- oder einen Ausländer handelte. Er sprach zunächst Englisch, dann Deutsch.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Fehlgriff bei Überfall - Beute weg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen