Federer forderte längere Pause zwischen Saisonen

©EPA
Roger Federer hat am Dienstag am Rande des Masters-1000-Turniers in Paris-Bercy jene Stimmen unterstützt, die eine Verkürzung des Tennis-Kalenders und eine sechswöchige Wettkampfpause fordern, um die Verschleißerscheinungen zu verringern.

In Frankreich fehlen mit Rafael Nadal und Lokalmatador Jo-Wilfried Tsonga zwei Hochkaräter aus Verletzungsgründen. Nadal hatte bereits die “Überlänge” der Saison moniert.

“Vier Wochen Pause zwischen den beiden Saisonen sind zu wenig”, sagte Federer. “Sechs Wochen sind besser, da kann man zwei Wochen freinehmen und drei, vier Wochen trainieren – was in unserer Welt viel ist.” Eine Verkürzung sei auch im Interesse der Turnierveranstalter, die oftmals gerade gegen Jahresende von verletzungsbedingten Absagen geplagt werden.

Die ATP wird ihren Turnierplan für die Jahre 2012 und 2013 im November zusammenstellen. Einige Top-Spieler wie Nadal und Novak Djokovic, die im Spielerrat sitzen, haben bereits eine Überarbeitung des Kalenders gefordert.

  • VIENNA.AT
  • Tennis
  • Federer forderte längere Pause zwischen Saisonen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen