Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Favoriten-Sieg in Lake Louise

Die US-Amerikanerin Lindsey Vonn ist derzeit das Maß aller Dinge im alpinen Ski-Zirkus der Damen: Sie hat am Freitag die erste von zwei Abfahrten in Lake Louise gewonnen.

Vonn hat am Freitag unterstrichen, dass sie auch in der WM-Saison als erste Anwärterin auf den Sieg in der alpinen Gesamt- und Abfahrtswertung gilt. 20 Tage nach ihrem Slalom-Premierenerfolg in Levi gewann die 24-Jährige souverän die Weltcup-Abfahrt in Lake Louise. Hinter Vonn landeten im ersten Damen-Speed-Rennen der Saison die Italienerin Nadia Fanchini (+0,61) sowie die Deutsche Maria Riesch (0,69) auf den Rängen zwei bzw. drei.

 

Von den Österreicherinnen schlugen sich im vom Schneefall und starken Wind beeinträchtigen Rennen die Tirolerin Maria Holaus und die Salzburgerin Andrea Fischbacher (je 0,93), die ex aequo auf Platz fünf fuhren, am besten. Dazu kam mit der erst 19-jährigen Salzburgerin Anna Fenninger (1,12) als Achte noch eine dritte ÖSV-Dame in die Top Ten, während die 33-jährige Speed-Queen Renate Götschl (1,30) aus der Steiermark diesmal nur mit Rang zwölf vorlieb nehmen musste.

“Es war nicht mehr allzu viel drinnen, vom Fahrerischen ist es mir nicht so schlecht vorgekommen. Aber natürlich sind 1,3 Sekunden Rückstand nicht so lustig”, betonte Götschl, die rätselte, wo sie so viel Zeit auf Vonn verloren hatte. “Ich glaube aber, dass ich’s noch kann.” Im Gegensatz zur routiniertesten Österreicherin wussten Holaus und Fischbacher, dass sie einen Podestplatz aufgrund von Fehlern verpasst hatten.

“Mit dem Platz bin ich zufrieden, denn die Fahrt war nur mittelmäßig. Bei perfekter Fahrt wäre ein Top-3-Platz möglich gewesen”, erklärte Holaus, der so wie den anderen Damen die schwierigen Bedingungen zu schaffen gemacht hatten. “Es war sicher sehr windig, aber sicher nicht irregulär, wenn man schaut, wer gewonnen hat.”

Fischbacher hatte vor dem Schlussteil die entscheidenden Zehntel aufs Podium liegen gelassen. “Ich habe die Ausfahrt vor dem Zielhang nicht gut erwischt. Dieses Tempo geht dir dann im Finish ab”, erläuterte die 23-Jährige. “Aber auch mit einer optimalen Fahrt ist Vonn nur schwer zu schlagen im Moment.” Für Riesch ist die US-Amerikanerin deshalb und auch angesichts ihrer Stärke in allen Disziplinen “wieder die Topfavoritin auf den Sieg in der Gesamtwertung”.

Für Vonn war es nach dem Sieg im Levi-Slalom bereits der zweite Saisonerfolg und der bereits fünfte in einer Lake-Louise-Abfahrt. In Summe war es für die Vizeweltmeisterin von Aare 2007 der 15. Weltcup-Triumph, der 11. in der Königsdisziplin. “Das Rennen war sehr schwierig, weil das Wetter sehr schlecht war, vor allem sehr windig. Deshalb musste man heute ganz tief Hocke fahren und Vollgas geben”, verriet Vonn ihr Erfolgsrezept. Fischbacher und Co. werden auf jeden Fall die Linie der Dominatorin genau studieren, um daraus Lehren für die zweite Abfahrt in Alberta am (morgigen) Samstag zu ziehen.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Favoriten-Sieg in Lake Louise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen